Weniger Weinimporte

Donnerstag, 29. Oktober 2020 - 9:00
Handel
Weinhandel
Statistik der Weinimporte (Quelle: DWV)

2020 fielen die vorläufigen Wein-Importzahlen für den Zeitaum von September 2019 bis August 2020 niedriger aus als im Vorjahreszeitraum – jedoch nicht so dramatisch, wie aufgrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Exportstopps für manche Länder  erwartet.

Im Vergleich zur Vorjahresperiode nahmen die Weinimporte in der Menge  um ­–0,7 Prozent ab. Insgesamt wurden damit 14,166 Mill. hl Wein importiert, im Vorjahr waren es 14,262 Mill. hl. Gleichzeitig reduzierte sich auch der Wert um –2,1 Prozent und sank damit auf 2,467 Mrd. Euro (Vorjahr 2,519 Mrd. Euro). Der Durchschnittserlös liegt mit 174 Euro/hl um 3 Euro/hl unter dem Vergleichswert.

Dabei blieb die Verteilung auf die einzelnen Kategorien prozentual gesehen genau wie im Vorjahr: Die Kategorie »Anderer Wein«, die Grund- und Tafelwein umfasst, beansprucht mit 83 Prozent aller Importe den größten Teil für sich.

Die Top 10 der Weinimportländer (nach Importwert) bleiben ebenfalls nahezu unverändert. Lediglich Österreich konnte mit Chile den Platz tauschen und stieg auf Rang 6. Auf den ersten  fünf Plätzen sind Italien, Frankreich, Spanien, USA und Südafrika zu finden. Auf Rang 8 folgen nach Chile noch Australien, Portugal und Neuseeland.

Die Daten sind vorläufiger Natur und wurden vom Deutschen Weinbauverband auf Basis der Erhebungen des Statistischen Bundesamtes erstellt. ek

Anzeige