Weinvorrat geht zurück

Donnerstag, 19. November 2020 - 15:15
Handel
Weinhandel
Quelle: Statistisches Bundesamt

Laut einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes zur Weinbestandslage in Deutschland (Stichtag: 31.7.2020) lagerten 2020 Weine und Schaumweine in einer Menge von 12,4 Mill. Hektolitern in den Kellern der Erzeugerbetriebe und des Handels. Dies entspricht einem Rückgang um 3 Prozent und 0,4 Mill. Hektoliter gegenüber dem Vorjahreszeitraum. 

Zwischen 2010 und 2019 wurden pro Jahr durchschnittlich 11,8 Mill. Hektoliter Wein eingelagert. Damit liegt der Weinbestand 2020 um 5,1 Prozent über dem langjährigen Mittel. 

Die gelagerten Weine teilen sich nach Kategorien in 59 Prozent Weißwein, 41 Prozent Rotwein. Der Anteil der Schaumweine belief sich auf 20 Prozent. Bei 64 Prozent des Weinbestandes handelte es sich um Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung, 3 Prozent der Weine trugen eine geschützte geografische Angabe.

Dabei teilen sich die Erzeugerbetriebe und die Händler die Lagerbestände. Es lagerten dort jeweils 50 Prozent des gesamten Weinvorrats. 
Nach dem mengenmäßigen Rekordjahr 2018 werden die deutschen Keller nun erstmals wieder leerer. ek

Anzeige