Vier andalusische DOs üben den Neustart für spanische Spritweine

Freitag, 5. April 2019 - 11:00
Hersteller
Wein
Handel
Weinhandel
Der I. internationale Kongress über traditionelle Weine aus Andalusien fand in Madrid statt

Mit einer Montilla-Moriles-Verkostung ist am Mittwoch der I. Internationale Kongress für traditionelle Weine aus Andalusien in Madrid zu Ende gegangen. Wie die Veranstalter mitteilten, suchten in den drei ersten Apriltagen über 1.500 Fachbesucher die Seminare und Fachverkostungen in den Räumen des zentral gelegenen Círculo de Bellas Artes auf.

Es war das erste Mal, dass die vier andalusischen DOs – namentlich Condado de Huelva, Jerez-Xéres-Sherry, Montilla-Moriles und Vinos de Málaga/Sierras de Málaga – einen gemeinsamen Kongress organisiert haben. Auf zwölf Panels tauschten sich Erzeuger und Händler über önologisches Handwerk und Terroirtypen aus. In neun Fachverkostungen, unter anderem von Beltrán Domecq Williams durchgeführt, lernten die Anwesenden die unterschiedlichen Stile der gespriteten Weine genauer kennen.

Am letzten Tag wurden besonders die Herausforderungen für die vinos generosos beleuchtet, sowie die möglichen Vermarktungsstrategien auf nationaler und internationaler Ebene. Dieser Teil erhielt vor dem Hintergrund einer schwachen Marktlage besondere Aufmerksamkeit. Rafael del Rey, Direktor vom spanischen Marktbeobachtungsinstitut für Wein (Observatorio Espanol del Mercado del Vino, kurz OEMV), stellte in seinem Vortrag fest: Der Export von andalusischen Weinen ist von 0,66 Mill. Hektoliter im Jahr 2001 auf 0,34 Hektoliter im Jahr 2018 gesunken. Insgesamt erzielten die Erzeuger aus Andalusien 2018 einen Umsatz von 108 Mill. Eur; 18 Jahre davor waren es noch 153,6 Mill. Euro. 

Der spanische Landwirtschaftsminister Luis Planas rief daher in seinem abschließenden Grußwort die anwesenden Erzeuger und DOs auf, die Zusammenarbeit zum Wohle des traditionellen Weins aus Andalusien fortzuführen.

Der Kongress soll nun alle zwei Jahre stattfinden. mz

Einen ausführlichen Bericht zum Kongress lesen Sie in der Ausgabe 8 der WEINWIRTSCHAFT.

Anzeige