VDP mit Sektoffensive

Donnerstag, 13. Juli 2017 - 9:30
Hersteller
Wein
Das VDP-Präsidium mit dem Vorsitzenden der Regionalverbände (Foto: VDP)

Auf der ordentlichen Jahresversammlung blickte die Führung des VDP zufrieden auf das bisher Erreichte. Es sei gelungen, die vierstufige Qualitätspyramide am Markt durchzusetzen und das Modell als Vorbild für Weinbaubetriebe auszubreiten. International habe sich der VDP-Traubenadler als Qualitätssymbol für deutschen Wein etabliert. 

Verbandspräsident Steffen Christmann forderte jedoch, dass man sich auf dem Erreichten nicht ausruhen dürfe. »Wir geben unseren Kunden mit dem Adler auf der Kapsel ein Qualitätsversprechen. Dies muss für uns Auftrag sein, unsere Standards immer weiter zu verbessern«, so Christmann, der sein 10-jähriges Amtsjubiläum als VDP-Präsident feierte. 

Zukünftige Arbeitsfelder hat er bereits ausgemacht: »In Zukunft wollen wir Kunden auch beim Sekt eine noch bessere Qualität durch den Fokus auf die Herkunft und strenge, auf Sekt abgestimmte, Erzeugungsregeln geben, um so den Begriff ›VDP.Sekt‹ mit einem hohen Qualitätsversprechen für die Konsumenten zu verbinden.« Im ersten Schritt wurde ein Arbeitskreis unter dem Vorsitz von Armin Diel eingerichtet.

Zudem wolle man das Bild des VDP nach außen weiter schärfen und dafür sorgen, dass der Traubenadler auf der Kapsel als höchstes Qualitätssymbol für deutsche Weine gilt. Zur Untermauerung der VDP-Klassifikation sollen Weinliebhaber künftig die Wertigkeit der Weinberge umfassend online visualisieren können, deutete Christmann an und kündigte an, dass es hierzu voraussichtlich im Herbst Neuigkeiten zu berichten gebe. red

Anzeige