Skandal in der Toskana

Mittwoch, 28. November 2018 - 11:00
Hersteller
Wein
179 Immobilien und 500 Hektar Land wurden von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt (Foto: irontrybex - Fotolia)

Der toskanische Mode- und Weinunternehmer Antonio Moretti wurde wegen des Verdachts auf Geldwäsche unter Hausarrest gestellt. Laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA stehen drei weitere Personen unter Arrest. Neun anderen Verdächtigen wurde aufgrund der Untersuchungen untersagt, unternehmerische Aktivitäten auszuführen. Insgesamt wird gegen 16 Personen wegen krimineller Vereinigung ermittelt. 

Die Staatsanwaltschaft von Arezzo hat aufgrund des Verdachts auf diverse Delikte im Steuerbereich, bei Bank- und Konkursangelegenheiten sowie auf Geldwäsche die Beschlagnahme von 179 Immobilien, 500 Hektar Land, vor allem Rebflächen in der Toskana, der Emilia-Romagna und auf Sizilien, 14 Gesellschaften und Marken im Wert von 25,5 Mill. Euro veranlasst. Zu den beschlagnahmten Gütern zählt Morettis Kellerei Sette Ponti in der Toskana, die den berühmten Supertuscan Oreno herstellt, und die Marke Pull Love, wobei Franchise-Läden der Marke nicht betroffen sind.

Nach den Erklärungen der Guardia di Finanza wurde ein Schema angewandt, bei dem Bekleidungsfirmen unter dem Namen von Strohmännern gut auf dem Markt positioniert wurden, um sie darauf in den Bankrott überzuleiten, weder Steuern noch Abgaben zu leisten und ebenso wenig Bankkredite zurückzuzahlen. Die insolventen Firmen wurden von anderen ersetzt, und die unterschlagenen Mittel flossen in neue Vermögens- und Unternehmensverhältnisse im Weinbereich, der Touristik und im Textilsektor.

Die Zeitung La Repubblica berichtet, dass neben dem 67-jährigen Antonio Moretti auch sein Sohn Andrea unter Hausarrest gestellt wurde, ebenso Marcello Innocenti, der Berater der Unternehmensgruppe und Inhaber mehrerer Firmen, sowie Paolo Farsetti, der innerhalb der Gruppe für den Textilbereich verantwortlich war. vc

Anzeige