Ruenza Santandrea an der Spitze der Vini di Romagna

Donnerstag, 28. Mai 2020 - 14:45
Hersteller
Wein
Verbände
Ruenza Santandrea, die neue Präsidentin Consorzio Vini di Romagna

Das Konsortium Vini di Romagna hat zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Präsidentin. Ruenza Santandrea löst Giordano Zinzani ab, der das Konsortium 12 Jahre leitete. 

Kein Wunder, dass der Verwaltungsrat einstimmig die Powerfrau aus Faenza wählte. Bis zum vergangen Jahr war sie die ranghöchste Vertreterin der genossenschaftlich organisierten Weinwirtschaft Italiens. Sie leitete und koordinierte den Weinsektor der Dachorganisation Alleanza delle Cooperative Agroalimentari und vertrat seine Interessen bei der EU-Agrarkommission in Brüssel. Für die Alleanza entwickelte sie das Konzept von »Vivite«, ein fröhliches und informatives Festival der Weinkooperativen aus ganz Italien, das sich vor allem an private Weintrinker richtet. 
Auf EU-Ebene trieb sie die Zusammenarbeit mit den spanischen und französischen Kollegen voran. Santandrea zählte auch zu den fünf Experten, die den Wein-Pavillon für die Expo 2015 in Mailand konzipierten. 

Neben Auszeichnungen auf nationalem Niveau wurde sie von der World Bulk Wine Exibition mit dem Preis »Voice of Wine 2019« für ihr Engagement in der europäischen Weinwelt geehrt.

Ruenza Santandrea, Jahrgang 1954, ist heute Präsidentin von Bolé. Diese Gesellschaft entstand, um die Sektproduktion von Romagna Trebbiano DOC 
zu fördern und zu lancieren. Bolé ist die kollektive Marke von zwei Konkurrenten, Caviro und Cevico.

An der Spitze des Konsortiums stehen Ruenza Santandrea die wiedergewählten Vize-Präsidenten Scipione Giuliani (Poderi dal Nespoli, Civitella di Romagna) und Mauro Sirri (Celli, Bertinoro) zur Seite.

»Ich bin mir darüber bewusst, dass ich diese wichtige Rolle in einem besonders komplizierten Moment für den Wein aus der Romagna übernehme und ich hoffe auf das Engagement aller, um unserem Sektor neuen Aufschwung zu verschaffen. Alle können einen Beitrag leisten. Gemeinsam müssen wir sofort anfangen nachzudenken, welche Aktionen und Strategien wir auf den Weg bringen können, um unsere Weine zu promoten. Also alle an die Arbeit, vereint und geschlossen, um unsere Produkte weit über Covid-19 hinaus aufzuwerten und zu fördern«, appellierte die neue Präsidentin bei Amtsantritt. VC

Anzeige