Neuorientierung im Marketing

Freitag, 11. Oktober 2019 - 13:15
Geteilt mit: 
Im Frühjahr 2019 wurde die Erben-Range von Langguth relauncht (Foto: Erben Wein)

Den Gerüchten und Meldungen über einen personellen Aderlass und eine negative Entwicklung der Weinkellerei F.W. Langguth Erben GmbH & Co. KG, Traben-Trarbach, erteilt das Unternehmen eine Absage. Auf Anfrage von WEINWIRTSCHAFT erklärte Eberhard Cadenbach, der als Berater und interimsmäßig im operativen Bereich für das Marketing und den Vertrieb zuständig ist, dass das Unternehmen ganz planmäßig eine Neuausrichtung vollziehe, die sich auch auf den Bereich Marketing sowie ex- und interne Mitarbeiter erstrecke. Dazu gehörten auch personelle Veränderungen wie Verabschiedungen in den Ruhestand und Kündigungen, die mit Rudolf Traut und Alois Dietzen auch in der Branche bekannte Namen beträfen. Das Unternehmen strebe eine stärker internationale Ausrichtung an und wachse derzeit insbesondere auf ausländischen Märkten.
Die Internationalisierung stelle gerade im Marketing neue Herausforderungen, die am Standort Traben-Trarbach nicht realisierbar wären. »Wir sind ein Unternehmen im Umbruch und in der Neuausrichtung. Da wäre es doch fahrlässig, wenn wir nicht konsequent die Umsetzung unserer neuen Strategie verfolgen würden«, erklärte Cadenbach. Das was an der einen Stelle abgebaut würde, werde an anderer Stelle wieder aufgebaut.
Mit der geschäftlichen Entwicklung des Unternehmens und der Enwicklung der Marken liege Langguth Erben im Plan. Natürlich habe das Unternehmen auch Absatz eingebüßt. Dies sei aber eingeplant und auf die strategische Reduzierung der Marken zurückzuführen. Ansonsten sei die Geschäftsführung um Patrick Langguth überaus zufrieden mit der Entwicklung. Auch die Tochtergesellschaft QWS (Eigenmarken) und die Kellerei unter der Führung von Matthias Baum liefen ausgezeichnet. Für die Anfang des Jahres neu konzipierte Erben-Range habe Langguth Erben die Preise in den EVP-Bereich 2,99/3,99 Euro nach oben ziehen können. Auf den ausländischen Märkten entwickelten sich die Geschäfte inklusive der Marke Blue Nun ebenfalls gut. Auch kleinere Märkte wie etwa koschere Weine für den israelischen Markt böten eine Basis für erfolgreiche Aktivitäten. Unternehmenschef Patrick Langguth befinde sich derzeit auf Geschäftsreise in China, wo das Unternehmen gerade im Sinne einer stärkeren Internationalisierung ein stärkeres Engagement plane. HP

Anzeige