Neuer Präsident für Italiens Kommissionäre

Montag, 18. Mai 2020 - 9:15
Handel
Weinhandel
Andrea Verlicchi ist neuer Präsident von Med.&A., Italiens Verband der Weinkommissionäre

Der Verband der italienischen Weinkommissionäre Med.&A. (sprich: Medea) hat in einer Videokonferenz einen neuen Präsidenten gewählt. Andrea Verlicchi tritt das Erbe von Carlo Repetto an, der die Vereinigung seit 2013 leitete. Die Vize-Präsidenten Patric Lorenzon und Andrea Braconi sowie Carlo Miravalle und Federico Repetto ergänzen den Führungsstab. 

Der neue Präsident stammt aus der Romagna und wurde 1965 in eine Familie von Weinkommissionären hineingeboren. Sowohl sein Großvater als auch sein Vater übten diesen Beruf aus, die Familie besaß jedoch auch immer eigene Weinberge. Bis 1987 arbeitete Andrea Verlicchi an der Seite seines Vaters, 1989 gründete der Agrargutachter die Weinagentur Impex, die national und international Fasswein sowie abgefüllte Weine vermittelt.

Bei Amtsantritt dankte er ausdrücklich Carlo Repetto und Paolo Castelletti, dem Generalsekretär der Unione Italiana Vini. Repetto habe sich über all die Jahre mit Hingabe bei allen Institutionen engagiert, ihm sei es zu verdanken, dass sich der Berufsstand heute in einem sicherem und von allen anerkannten Umfeld bewege. »Paolo Castelletti hingegen war der erste, der die Bedeutung unserer Arbeit im Weinsektor wirklich verstanden hat. Er hat sich dafür eingesetzt, dass die Med.&A. immer mehr in das Verbandsleben integriert wurde und daran teilnehmen konnte, indem er sie mit einem Statut ausgestattet hat«, so Verlicchi.

Carlo Repetto sagte, er sei glücklich, tatkräftig zum Wachstum des Verbandes beigetragen zu haben. »Vor allem, weil wir intern, unter uns, einen Geist loyaler Zusammenarbeit und gegenseitigen Respektes geschaffen haben«, so Repetto.

Der Med.&A. sind 25 Firmen angeschlossen, die jährlich rund 15 Mill. Hektoliter Wein mit einem Geschäftsumfang von knapp einer Mrd. Euro vermitteln. vc

Anzeige