Neue Deutsche Wein-Welle in aller Munde

Mittwoch, 6. September 2017 - 15:30
Handel
Weinhandel
Eine Doppelseite mit Angeboten jenseits des normalen Sortiments bot der Aldi-Süd-Prospekt ab 9.9.

Zu Preisen zwischen 2,99 und 6,99 Euro können Aldi-Käufer ab 9. September in den Läden von Aldi Süd mal wieder ein umfangreicheres Deutschweinangebot zusätzlich zu den bereits vorhandenen Standardlistungen erstehen. Von der Mosel gibt‘s drei Lagen-Weine als Qualitätswein für 2,99 Euro aus Lieser, Kröv und Wincheringen. Die ersten beiden sind Rieslinge, der letzte ein Elbling. Der bietet den Kunden wohl die ziemlich einmalige Möglichkeit mal wieder einen Elbling kaufen zu können, nachdem die Sorte so gut wie aus allen Sortimenten verschwunden ist und im Lebensmittelhandel fast nur noch von der Moselland offeriert wird. 

Das Deutsche Weintor steuert einen Sauvignon Blanc und eine Cuvée aus Dornfelder & Regent für 3,99 Euro bei. Württemberg (Edition Bernhard Idler) bzw. die dahinterstehende Württembergische Weingärtner-Zentralgenossenschaft eG, Möglingen, ergänzt neben anderen »tierisch guten« deutschen Weinen mit einem Trollinger und einem Lemberger Rosé das Angebot, das sich naturgemäß als stärker weiß- denn rotweinlastig erweist. 

Highlight des Angebots dürften die Weine vom rheinhessischen VDP-Weingut Schloss Westerhaus sein, das Riesling oder Weiß- und Grauburgunder-Weine für immerhin 6,99 Euro beisteuert, sowie die Edition Neiss & Flemming, ein Gemeinschaftswerk von Alison Flemming (Master of Wine) und Weinmacher Axel Neiss, die das Angebot mit einem Riesling aus der Pfalz für 3,99 Euro bereichern. 

Zu den Highlights, schon was die Optik betrifft, gehört sicher auch der »Oe«, ein Riesling vom Rhein, den »Winemaker« Adrian von Oetinger als »knackigen« Riesling liefert. Dabei dürfte es sich, wie auch aus der Beschreibung auf der Aldi-Homepage hervorgeht, um einen Landwein handeln, der unter der Bezeichnung Rhein aus den Anbaugebieten Ahr, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel, Nahe, Pfalz, Rheingau und Rheinhessen stammen darf. Da fragt man sich, wozu die ganze Suche nach einem Ersatz für die Liebfraumilch betrieben wird, wenn Aldi den bereits gefunden hat. Na, dann Prost allerseits. hp

RICHTIGSTELLUNG: In einer ersten Version der Meldung schrieben wir, dass der "Oe" vom Rheingauer Weingut von Oetinger stammen würde. Das ist falsch. Achim von Oetinger hat mit dem Wein nichts zu tun. Der Wein wird über Veritable vertrieben. Wir bitten Achim von Oetinger und unsere Leser um Entschuldigung für den Fehler.

Anzeige