Moldawien Connection aufgeflogen

Montag, 15. Oktober 2018 - 9:00
Hersteller
Wein
Mit der Beschlagnahmung bei Contarini gelang der Guardia di Finanza ein großer Schlag (Foto: irontrybex/Fotolia)

Die Finanzpolizei Guardia di Finanza hat beim Prosecco-Abfüller Contarini Vini e Spumanti in Vazzola 114.700 Flaschen Schaumwein und 111.500 Liter Grundwein beschlagnahmt. Die Behörde schreibt in einer Pressemitteilung über die »Grand Cuvée« genannte Aktion, dass der Schaumwein aus moldawischen Weinen bestehe, die in 17 verschiedenen Partien nach Italien gelangt waren, wie sich »nach minutiöser Prüfung der Geschäftsbücher« herausgestellt hatte. Der Schaumwein stand zum Verkauf bereit, laut widerrechtlichem Etikett war er in Italien produziert. Auch der sicher gestellte Grundwein soll aus Moldawien stammen. 

Seltsam, dass weder die Behörde noch die italienischen Presse auf die Besitzerstruktur der Kellerei Contarini hinweisen. 2013 stand Contarini mit 20 Mill. Euro Schulden vor dem Konkurs und wurde durch den Einstieg von JSC Igristie Vina gerettet, einer der größten Sekt- und Weinkellereien Russlands. 

Die Kellerei mit Sitz in St.Petersburg gehört Vasilii Dragan. Der Mann ist gebürtiger Moldawier und besaß in seiner Heimat zwei Kellereien, bevor er 2006 wegen des russischen Handelsembargos für moldawische (und georgische) Weine nach Russland umsiedelte. 

2014 wurde bekannt, dass JSC Igristie Vina zwei weitere Partner ins Boot geholt hatte. Die Russen behielten mit 70 Prozent die Mehrheitsanteile, 20 Prozent kaufte der spanische Unternehmer Antonio Cala Moreno und 10 Prozent die Genossenschaftskellerei Cantina sociale di Ormelle in der Provinz Treviso.

Die Behörden verhängten ein Bußgeld in Höhe von 240.000 Euro, was wenig erscheint, da der Geschäftswert der beschlagnahmten Ware mit rund 800.000 Euro beziffert wird. Die Weine sind nach EU-Recht nicht verkehrsfähig und werden entweder destilliert oder der Essigproduktion zugeführt. vc

Anzeige