Kleine Ernte am Kap

Donnerstag, 9. Mai 2019 - 16:45
Hersteller
Wein
Auch 2019 ist die Ernte in Südafrika klein ausgefallen

2019 ernteten die Winzer Südafrikas 1,23 Mill. Tonnen Trauben, 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr. In Volumen wird mit einer Menge von 9,52 Mill. Hektolitern gerechnet. Wie die Branchenorganisation VinPro meldet, ist 2019 damit die kleinste Ernte seit 2005.

Auf den ersten Blick überrascht die kleine Ernte ein wenig, war das Vorjahr doch von einer massiven Dürre geprägt, während sich die Wasserversorgung seither wieder normalisiert hat. VinPro führt jedoch an, dass die drei Jahre anhaltende Dürre auch den aktuellen Jahrgang negativ beeinflusst habe. Zudem hätten während der Blüte sehr wechselhafte Wetterbedingungen geherrscht.

Die Ernte selbst sei von einem guten Start mit guten Wetterbedingungen bis Ende Februar und einer schwierigen zweiten Hälfte mit kaltem, regnerischem Wetter sowie langsamer Beerenreifung geprägt gewesen. In den Regionen Northern Cape, Swartland, Paarl und Worcester sei die Ernte größer als im kleinen Vorjahr ausgefallen, Breedekloof und Cape South Coast hätten dagegen leichte Verluste auf normalem Niveau hinnehmen müssen. Das zweite Jahr in Folge sehr kleine Ernten verzeichnen Olifants River und Klein Karoo. Auch Stellenbosch verzeichnet eine deutlich kleinere Ernte als in Normaljahren.

Ein wenig ist der Rückgang der Ernten auch strukturell bedingt. Erreichte die Rebfläche Südafrikas nach Angaben von SAWIS 2006 mit 102.100 Hektar ihren Höhepunkt in diesem Jahrhundert, fiel sie seitdem bis auf aktuell 94.500 Hektar (–7,4%) und damit in etwa den Stand des Jahrs 2001. cg

Anzeige