Klage gegen Vivino

Donnerstag, 27. Februar 2020 - 13:45
Handel
Weinhandel
Weinhandel per App: Das bringt Vivino nun in Schweden vor Gericht (Foto: Vivino).

Der Wein-App-Anbieter Vivino wird von der schwedischen Regierung verklagt. Wie internationale Medien berichten, habe Vivino gegen das staatliche Alkoholmonopol verstoßen. Demnach droht dem Unternehmen eine Strafe von bis zu rund 275.000 Euro.

In Schweden kontrolliert die staatliche Agentur Systembolaget den Verkauf von Alkohol (Getränke mit mehr als 3,5% vol.). Indem Vivino auf seiner Plattform die registrierten Weine auch dem schwedischen User zum Verkauf anbiete, breche das Unternehmen die Gesetze zur kontrollierten Alkohol-Abgabe, heißt es.

»Systembolaget hat das Monopol auf den Handel mit Wein, sowohl im Laden als auch online. Wenn Vivino alkoholische Getränke an schwedische Konsumenten über eine Distanz hinweg verkauft, operiert es als Handelsunternehmen in Schweden und agiert damit folglich illegal«, so ein Sprecher von Systembolaget gegenüber WEINWIRTSCHAFT. Sollte Vivino den Rechtsstreit verlieren, müssten die entsprechenden Funktionen zum Kauf der Weine für den schwedischen Nutzer deaktiviert werden oder die App in Schweden gänzlich vomn Markt zurückziehen. .

Vivino wurde 2010 von den beiden Dänen Heini Zachariassen und Theis Søndergaard gegründet. Im November letzten Jahres wurde der milliardste Scan einer Weinflasche gemeldet (https://www.meininger.de/de/weinwirtschaft/news/vivino-feiert-jubilaeum). red

Anzeige