Kirchturmkämpfe in Sizilien

Donnerstag, 4. Juli 2019 - 10:00
Hersteller
Wein
In der DOC Pantelleria werden vor allem Süßwein erzeugt (Foto: Crecelius)

Die Mitglieder des Konsortiums DOC Pantelleria haben entschieden, die geografische Zuordnung Sicilia in das Regelwerk aufzunehmen. Damit bekommt der Verbraucher, der nicht weiß, dass die Vulkaninsel Pantelleria zur Region Sizilien gehört, eine Orientierungshilfe. 

Die kleinen regionalen DOCs auf Sizilien haben die Möglichkeit, sich das Wort Sicilia von der DOC Sicilia zu entleihen und zusätzlich zum Namen ihrer lokalen DOC auf das Etikett zu schreiben. Dazu bedarf es lediglich einer Formalie, denn die Produktionsregeln werden nicht verändert, und natürlich der Zustimmung der Konsortiumsmitglieder der jeweiligen Mini-DOC. 

Schließlich war es eines der erklärten Ziele der DOC Sicilia, den unbekannten lokalen DOCs über diese Option mehr Sichtbarkeit zu verleihen und dem Verbraucher die Erdkunde zu erleichtern. Zudem können die unbekannten DOCs unter dem Flügel der DOC Sicilia von Promotionsaktivitäten profitieren. Von außen betrachtet, empfiehlt sich der Zusatz Sicilia also für jede kleine Herkunft der Region, die nicht aus eigener Kraft bekannt geworden ist.

Kaum zu glauben jedoch, welche wundersamen Blüten das Kirchturmdenken treibt. Auf Pantelleria forderte der Bürgermeister Vincenzo Campo, Mitglied der populistischen Partei M5S (Movimento Cinque Stelle) gar den Rücktritt des gesamten Verwaltungsrates der DOC Pantelleria, sollte es den Produzenten erlaubt werden, den Zusatz Sicilia auf ihr Etikett zu schreiben. Der Mann schob eine peinliche Riesenwelle in der Lokalberichterstattung, und selbst auf YouTube warnte er vor der »Gefahr für die Identität des Inselproduktes«. 

Wenn man davon absieht, dass ihm die Rechtsgrundlage fehlt, um auf demokratische Entscheidungen eines Weinkonsortiums Einfluss zu nehmen, hat Campo nicht begriffen, dass sich die Herstellungsweise nicht ändert, der Name Pantelleria bestehen bleibt und die Produzenten vor allem selbst entscheiden können, ob sie von der Möglichkeit des Zusatzes Sicilia Gebrauch machen wollen. Oder trieb ihn politisches Kalkül, und die Faktenlage war ihm egal?

Die Winzer auf Pantelleria haben es ohnehin nicht leicht, denn die Hauptproduktion fällt auf Süßweine wie den Passito di Pantelleria. Die Exportquote beträgt kaum 10 Prozent der Herstellung. Jede zusätzliche Chance für Sichtbarkeit sollte willkommen sein, zumal sich das Image Siziliens auf den Märkten auch dank der Arbeit der DOC Sicilia sehr positiv entwickelt hat. 

Das Konsortium der DOC Pantelleria hat sich vom politischen Gedröhne, das prompt vom journalistischen Halbwissen geechot wurde, nicht einschüchtern lassen und nimmt sich ein Beispiel an den lokalen DOCs, die längst vom Zusatz Sicilia profitieren: Vittoria, Menfi, Contea Sclafani, Contessa Entellina, Noto, Eloro und auch die einzige DOCG der Insel, Cerasuolo di Vittoria. Selbst die eine DOC Siziliens, die ihren Ruhm vielleicht auch ohne das Wort Sicilia vorantreiben könnte, hat im Dezember den Amtsweg für den Zusatz Sicilia eingeleitet, die DOC Etna. vc

Anzeige