Italiens Ernte nach unten korrigiert

Mittwoch, 20. November 2019 - 17:15
Hersteller
Wein
In fast allen Gebieten Italiens wurde weniger geerntet, oft waren die Prognosen zu Beginn der Ernte zu optimistisch (Foto: Beatrice Pilotto)

Assoenologi, Ismea und UIV haben gemeinsam die finale Ernteprognose veröffentlicht. Erwartungsgemäß wurden die ersten Schätzungen von Anfang September nach unten korrigiert. 

Bei Beginn der Lese errechneten die Institutionen ein Minus von 16 Prozent gegenüber der  überreichen Ernte 2018 (54,8 Mill. hl), Mitte November ergaben die Recherchen 19-prozentige Einbußen und eine Gesamtmenge von 44,5 Mill. Hektoliter Wein und Most. 

Das warme und trockene Klima in den Monaten September und Oktober kam vor allem den Rotweinen zugute, sorgte jedoch für einen geringeren Mostertrag aus den Trauben. Die neuen Schätzungen liegen vor allem in den Regionen Lombardei, Piemont, Sizilien, Friaul, Marken und Sardinien erheblich unter den Schätzwerten vom September. vc

Anzeige