Italien hortet die Weinmenge einer guten Ernte

Donnerstag, 23. Mai 2019 - 11:15
Hersteller
Wein
Edelstahltanks bei Gotto D'Oro

Das italienische Agrarministerium und ICQRF (Zentralinspektorat für Qualitätskontrolle und Betrugsbekämpfung) haben Italiens Weinlagerbestände zum 15. April 2019 im »Bolletino Cantina Italia Nr. 7 2019« veröffentlicht. Demnach haben die Kellereien zwischen Ende Februar und Mitte April knapp 5 Mill. Hektoliter Wein verkauft, die Rücklagen sanken von überreichlichen 59,2 Mill. auf 54,3 Mill. hl. Die Zahl entspricht der Menge einer guten Ernte.

Am höchsten sind die Bestände an DOP Weinen, von denen noch 27,2 Mill. Hektoliter in den Kellern ruhen. 14,1 Mill. fallen auf IGT-Weine und 12,9 Mill. auf Weine ohne Herkunft. Die größten Vorräte lagern mit 13,6 Mill. Hektolitern im Veneto, gefolgt von der Emilia-Romagna (6,6 Mill. hl) und der Toskana (5,3 Mill. hl.). Das Piemont kann auf 4,3 Mill. zurückgreifen und Sizilien auf 3,9 Mill. hl.

Unter den geschützten Herkünften hat die Prosecco DOC mit 3,7 Mill. hl die größten Reserven, auf dem zweiten Platz liegt die IGT Terre Siciliane (1,69 Mill.) und knapp dahinter die DOC delle Venezie (vornehmlich Pinot Grigio) mit 1,65 Mill. hl. 

Die restlichen Kandidaten unter den »Top Ten« sind die IGTs Puglia (1,55 Mill. hl), Veneto (1,54) und Toscana (1,38), die DOCs Sicilia (1,37) und Montepulciano d’Abruzzo (1,36), die DOCG Chianti (1,31) sowie die IGT Salento (1,28).

Italien war mit Weinreserven in Höhe von 38,9 Mill. Hektoliter (zum 31.7.2018) in die Ernte 2018 gegangen. Die Erntemenge war mit 54,78 Mill. Hektoliter 29 Prozent größer als im kargen Jahr 2017, in dem knapp 42,5 Mill. Hektoliter produziert wurden. vc

Anzeige