Italien erwartet kleinere Ernte

Donnerstag, 5. September 2019 - 16:30
In Italien ist die erste Erntemeldung ein mediales Großereignis

Erstmalig haben die Institutionen Unione Italiana Vino (UIV), Ismea (Istituto di Servizi per il Mercato Agricolo Alimentare) und die Önologenvereinigung Assoenologi gemeinsam Italiens Ernteprognose erarbeitet. Zum Stand vom 29.8.2019 rechnen die Experten mit einem Ergebnis von etwa 46 Mill. Hektolitern (hl), dem Mittelwert zwischen mindestens 45 Mill. und maximal über 47 Mill. hl. 

46 Mill. hl würden eine Verringerung von 16 Prozent gegenüber dem außerordentlich mengenstarken Jahrgang 2018 bedeuten, der fast 55 Mill. hl erreichte. Bis Anfang September sollen kaum mehr als 15 Prozent der Gesamternte eingefahren worden sein, da sich der Vegetationszyklus aufgrund des kalten, regenreichen Frühjahrs um bis zu 14 Tage im Vergleich zum Vorjahr verlangsamt hatte. Italien dürfte auch 2019 der größte Weinproduzent weltweit bleiben, da die Schätzungen Frankreichs bei 43,4 Mill. hl liegen und Spanien mit etwa 40 Mill. hl rechnet. vc

Anzeige