IHK Weinausschuss

Freitag, 29. Juli 2016 - 12:00
Events
Messen
BU: Minister Volker Wissing zusammen mit Vertretern des IHK-Weinausschuss und Vertretern von EU-, Bundes- und Landesinstitutionen (Foto: Sebastian Klipp)

Seit 1976 tritt das Gremium für die Interessen der gewerblichen Weinwirtschaft ein, also der Weinvermarkter – gegen überhandnehmende Reglementierungen und für eine Liberalisierung des Markts, damit der Handel auch weltweit möglichst unkompliziert und erfolgreich erfolgen kann, formuliert der IHK-Weinausschuss seine seit vier Jahrzehnten verfolgte Maximen. Bundesweit ist der gemeinsame Weinausschuss der IHKs Koblenz, Pfalz, Rheinhessen, Trier und Wiesbaden der einzige seiner Art und damit ein versierter Ansprechpartner für die Weinwirtschaftspolitik in Rheinland-Pfalz, Hessen und im Bund.

Zum Wirtschaftsforum hatten sich mehr als 100 Repräsentanten der Weinpolitik und aus den Unternehmen im IHK-Tagungszentrum getroffen. Der Ausschussvorsitzende Dr. Dirk Richter ließ die 40 Jahre Revue passieren und stellte die vielfältigen Themen aus Bezeichnungsrecht, die Hektarertragsregelungen und Qualitätssicherungsfragen in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Peter Bleser, bot den Verbänden an, die aktuelle Marktlage zum Anlass zu nehmen, die EU-Finanzmittel zur Absatzförderung auf Bundesebene anzupassen. Für Dr. Volker Wissing, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz, war die Feier gleichzeitig einer der ersten Auftritte vor der Weinbranche. Er brachte zum Ausdruck, dass er sich gerne Weinmarkt- und Absatzfragen annimmt und gemeinsam mit der Branche neue Konzepte erarbeiten möchte. Der Vortrag von Dr. Jens Schaps, Abteilungsleiter der Generaldirektion Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung der EU-Kommission, widmete sich dem Wein in der Gemeinsamen Agrarmarktordnung und den Folgen der Lissabonisierung. Die anschließenden Fachvorträge und Diskussionen drehten sich unter anderem um die Folgen des Klimawandels, önologische Verfahren und die Perspektiven des deutschen Weinmarktes.

Anzeige