Hawesko veröffentlicht Quartalsbericht

Donnerstag, 9. Mai 2019 - 16:15
Handel
Weinhandel
Thorsten Hermelink, Vorstandsvorsitzende der Hawesko-Gruppe

Die Hawesko Holding AG hat ihren Bericht über die ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2019 – 1. Januar bis 31. März – veröffentlicht. Im ersten Quartal 2019 stieg der Konzernumsatz auf 119,7 Mill. Euro. Das ist ein Plus von 6,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (112,2 Mill €).

Vergleichbar, d.h. ohne Wein & Co., lag der Umsatz mit –0,5 Prozent leicht unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Der Umsatz in der Brand Unit Retail (Jacques’ Wein-Depot sowie Wein & Co.) stieg um 25,6 Prozent auf 43,7 Mill. Euro (bezogen auf den Umsatz mit beiden Firmen im Vergleich zum Umsatz im Vorjahresquartal nur mit Jacques’). Das Wachstum allein von Jacques’ betrug 2,6 Prozent. Die Brand Unit E-Commerce steigerte ihren Umsatz deutlich um 5 Prozent auf 39,1 Mill Euro. Im B2B-Bereich (Großhandel) lag der Umsatz mit 36,9 Mill. Euro ca. 8,1 Prozent unter dem Vorjahresquartal.

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit im Konzern (EBIT) betrug im ersten Quartal 2019 3,5 Mill. Euro, nach 5 Mill. Euro im Vorjahr. Ursächlich für den deutlichen Rückgang ist laut Hawesko das Ostergeschäft, das 2019 im April und damit im Gegensatz zum Vorjahr erst im zweiten Quartal stattfand. Ende April sollte das EBIT wieder das Vorjahresniveau erreicht haben, prognostiziert Hawesko.

Für das Gesamtjahr 2019 geht der Vorstand von einem Umsatzplus inklusive Wein & Co. von ca. 7–9 Prozent gegenüber 2018 aus. Die EBIT-Marge wird 2019 in einer Bandbreite zwischen 5 und 5,7 Prozent (Vorjahr: 5,3%) erwartet.

Der Vorstandsvorsitzende der Hawesko-Gruppe, Thorsten Hermelink, kommentierte: »Im ersten Quartal haben unsere B2C-Segmente Retail und E-Commerce spürbar an Fahrt gewonnen – trotz der Tatsache, dass das Ostergeschäft dieses Jahr in den April und damit ins zweite Quartal rutschte. Unser B2B-Geschäft hat das zwar stärker zu spüren bekommen, aber per Ende April schon wieder aufgeholt. In den ersten vier Monaten sind wir organisch um gut 4 Prozent und mit unserer Akquisition Wein & Co. um 12 Prozent gewachsen.« red

Anzeige