Export Union Italia regelt Nachfolge

Donnerstag, 17. Dezember 2015 - 15:00
Handel
Weinhandel
Auch nach dem Tod von Gründer Carlo Spitaler (WEINWIRTSCHAFT berichtete in der Printausgabe 25) soll Export Union Italia in Familienbesitz bleiben. (Foto: AD LUMINA)
Auch nach dem Tod von Carlo Spitaler, der die Export Union Italia, Bozen/St. Pauls, bis zuletzt als Inhaber und Geschäftsführer geleitet hat, soll das Unternehmen in der bestehenden Form fortgeführt werden, wie der neue Geschäftsführer Christoph Andergassen auf Anfrage mitteilte. 
 
Die Export Union Italia werde im Besitz der Familie Spitaler bleiben. Lutz Spitaler wird Vorstandsvorsitzender. Die Geschäftsführung übernehmen Michael Ranzi und Christoph Andergassen. Andreas Kössler werde weiterhin seine Tätigkeit im internationalen Vertrieb ausüben. 
 
Carlo Spitaler war ein Urgestein des italienischen Weinhandels. Über Bozen lieferte er Richtung Deutschland und in andere internationale Märkte. Spitaler hatte seine berufliche Karriere als Vertriebsleiter der Privatkellerei Linder begonnen und nach deren Verkauf als selbstständiger Kaufmann im nationalen und internationalen Weinhandel gearbeitet. 1994 hatte Spitaler die Export Union Italia gegründet. hp

Anzeige