Eckes: Der Nebel lichtet sich

Donnerstag, 24. April 2003 - 13:00

Der im vergangenen Jahr angekündigte Verkauf der Alkoholsparte der Eckes AG, Nieder-Olm, dürfte in trockenen Tüchern sein. Die Verhandlungen über den Verkauf seien so gut wie abgeschossen, berichteten Insider gegenüber WEINWIRTSCHAFT. Die Berentzen-Gruppe werde aller Voraussicht nach die Alkoholsparte von Eckes übernehmen und damit zum größten Spirituosenhersteller Deutschlands aufsteigen. Als ein wichtiges Indiz, dass die Bekanntgabe des Käufers unmittelbar bevorsteht, wurde die für Montag, 28. April anberaumte Mitarbeiterversammlung gewertet. Wie von einem Unternehmenssprecher bestätigt wurde, sei es dabei allerdings nur um die Bedingungen für einen Sozialplan im Zuge der Übernahme gegangen. Den Verkauf wollte der Sprecher nicht bestätigen, allerdings sei die Entscheidung in den nächsten zwei Wochen zu erwarten. Unterdessen berichtete auch das Handelsblatt in seiner Ausgabe vom 29. April mit Berufung auf Informationen aus Bankenkreise, dass die börsennotierte Berentzen-Gruppe zum exklusiven Verhandlungspartner ausgewählt wurde. Berentzen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz inklusive Branntweinsteuer von 426 Mill. Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 4,2 Mill. Euro. Die Alkoholsparte von Eckes steuerte zuletzt 678,1 Mill. Euro zum Umsatz der Eckes AG und ein Ebit von 25 Mill. Euro bei. Das Volumen des Deals wird mit weniger als 200 Mill. Euro beziffert. Damit hat sich Berentzen offensichtlich gegen Konkurrenten wie Campari oder die Sektkellerei Henkell & Söhnlein durchgesetzt. Für Berentzen rechnet sich das Geschäft durch die erwarteten Kosteneinsparungen und Synergien in Produktion und Vertrieb. Vonseiten der Eckes-Mitarbeiter wird der Verkauf kritisiert, da ein erheblicher Stellenabbau droht. Welche Position derzeit Eckes-Vertriebspartner Freixenet zukommt, ist noch nicht abzusehen. Möglich wäre, dass sich Freixenet Deutschland selbst stärker in die Weinaktivitäten einbringt und neben der Cava-Range dann auch das übrigen Weinsortiment angefangen bei Mederano, der neuen Collection Chantré bis hin zur neuen Eckes-Wein-Schorle Vivarte betreut. Berentzen habe in jedem Fall Interesse an der Fortführung der Zusammenarbeit mit Freixenet. (hp)

Anzeige