Drei neue Cava-Zonen geplant

Dienstag, 10. Dezember 2019 - 10:30
Hersteller
Wein
Die DO Cava will ihr Image als Qualitäts-Schaumwein mit Flaschengärung stärker betonen (Foto: DO Cava).

Die Zukunft der Schaumwein-Appellation DO Cava konkretisiert sich: Auf einem Cava-Gipfel in London sind die Details zur Neuordnung der DO vorgestellt worden. Wie aus einer Meldung des Consejo hervorgeht, solle insbesondere die geografische Neuordnung in einer „Zonen-Charta“ umgesetzt werden. Damit, so heißt es, wolle man dem Produkt und der DO ein eigenständigeres und hochwertigeres Image verleihen.

So sei geplant, drei Premium-Bereiche innerhalb der DO festzulegen, in denen eigene Kriterien zu Anbau und Produktion gelten, unter anderem zehn Jahre Mindestalter der Reben sowie ein minimales Hefelager von 15 Monaten. Dabei sollen die An- und Ausbau-Traditionen dieser Subzonen berücksichtigt werden. Eine Cava-Lagen-Registratur, in der Reserva und Gran Reserva angemeldet werden sollen, solle den Herkunftscharakter stärken, erklärt der Präsident des Consejo Regulador de Cava, Javier Pagés: »Wir wollen dem Konsumenten eine Garantie für Qualität und Herkunft geben, und die Geschichten hinter den Weinen erzählen, und so zeigen, wie Cava sich von anderen Schaumweinen abhebt.«

Die DO Cava umfasst 6.668 Traubenbauern und 374 Kellereien. 2018 wurden insgesamt 244 Mill. Flaschen produziert. 67 Prozent, also 165 Mill. Flaschen, gingen ins Ausland, insbesondere nach Deutschland (32 Mill. Flaschen).

Die Appellation ist als einzige Herkunftsbezeichnung in Spanien kein zusammenhängendes Gebiet, sondern erstreckt sich über verschiedene Gemeinden, hauptsächlich im Anbaugebiet Penedès in Katalonien. Seit Jahren werden Möglichkeiten gesucht, das Qualitätsimage zu stärken. Zwischen Produzenten und Regionalverband ist hierüber ein Streit entbrannt, der damit endete, dass neun Produzenten Anfang des Jahres aus der DO austraten und eine eigene Bezeichnung »Corpinnat« schufen, die nun statt Cava auf den Etiketten steht (https://www.meininger.de/de/weinwirtschaft/news/namhafte-erzeuger-verlassen-die-do-cava). aw

Anzeige