Pasta mit Venusmuscheln

Anzeige

Pasta la vista, baby
Ausgabe: 
03
2018
Samstag, 10. März 2018 - 9:00
Gastronomie
Genuss
Service
Geteilt mit: 

Pasta-Maniacs aufgepasst: Unser Rezept für Linguine mit göttlich guten Venusmuscheln ist eine exquisite Abwechslung zu Spaghetti Bolognese.

Pasta mit Venusmuscheln; Foto: StockFood/Péter, Vulman

Rezept für 4 Personen

Zubereitungszeit: 25 Min.
Garzeit: circa 15 Min.
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten:

500 g Spaghettini oder Linguine
Salz
1 kg Venusmuscheln
1 Handvoll Basilikum
1 Blatt Liebstöckel
1 Handvoll glatte Petersilie
60 ml Olivenöl
4 Schalotten
3 Knoblauchzehen
400 ml trockener Weißwein
Pfeffer, aus der Mühle
glatte Petersilie, zum Garnieren

Zubereitung:

Die Pasta nach Packungsanleitung in reichlich kochendem Salzwasser garen.

Die Muscheln waschen und putzen.

Die Kräuter waschen und trocken schütteln. Das Basilikum und den Liebstöckel mit 40 ml Olivenöl pürieren. Die Petersilie hacken.

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und würfeln. In einem weiten Topf im restlichen Olivenöl glasig werden lassen. Mit dem Wein ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und aufkochen lassen.

Die Muscheln und die glatte Petersilie in den Topf geben und zugedeckt bei gelegentlichem Umrühren circa 3 Minuten kochen.

Die abgetropften Nudeln in den Topf geben und mit den Muscheln vermengen. Mit einer Schaumkelle aus dem Topf heben, kurz abtropfen lassen und auf Tellern anrichten. Mit dem Basilikumöl beträufeln und mit glatter Petersilie garnieren.

Der Weintipp zu Linguine mit Venusmuscheln von Maria Rehermann

2014 Coche Branco; NiepoortDass Dirk van der Niepoort nicht nur äußerst erfolgreich in der Herstellung von exzellenten Port- wie auch Rotweinen ist, beweist dieser sehr burgundisch anmutende Weißwein, der 2014er Coche Branco aus dem Douro-Tal. Wie in Portugal üblich, finden wir hier ausschließlich autochthone Rebsorten, gewachsen auf Schieferböden im gemischten Satz, sodass in diesem Fall der Wein aus den autochthonen Rebsorten Arinto, Codega und Rabigato sowie einigen mehr gekeltert wurde. Er verfügt über eine enorme Komplexität, es finden sich Aromen von Steinobst, sowohl Pfirsich als auch Aprikose – jedoch nicht überreif, sondern genau auf den Punkt; etwas zitrische Noten und vor allem die über alles strahlende Mineralität. Schiefer-Terroir par excellence! Der Coche passt nicht nur deshalb sehr gut zu Venusmuscheln, sondern er bringt auch die nötige Kraft und Struktur mit, dank der sehr harmonischen 12-monatigen Reifung in Barriquefässern. Dies verleiht ihm das Rückgrat, es mit dem kräftigen Knoblauch aufnehmen zu können. In diesem Sinne: À nossa saúde!

Maria Rehermann
ist nach Stationen in München, Schottland und Euskirchen Chef-Sommelière im reinstoff Berlin.

 

 

« Hier geht's zum letzten Rezept: Pochiertes Ei mit Trüffel