Gebackener Vacherin Mont d’Or

Herrlicher Winterkäse
Ausgabe: 
01
2016
Montag, 2. November 2015 - 10:30
Gastronomie
Genuss

Die Schweizer Küche genießt weit über ihre Landesgrenzen hinaus einen sehr guten Ruf. Probieren Sie mal einen Vacherin Mont d’Or, den es nur von September bis April im Handel gibt.

Gebackener Vacherin Mont d’Or; Foto: Corbis 2012/Radvaner

Zutaten:

800 g Vachrin Mont d‘Or
3 Knoblauchzehen
kleine Kartoffeln
1 Baguette
250 ml Weißwein

Zubereitung

Den Käse mit den drei Knoblauchzehen spicken, Wein darüber gießen und mit Alufolie abdecken. Die Alufolie mit einer Gabel einstechen.

Den Käse bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen 25 Minuten backen, auf mittlerer Schiene in der Holzdose (zur Sicherheit kann man sie in eine Auflaufform stellen, falls mal was ausläuft).

Die letzten 5 Minuten ohne Folie backen. Den Käse warm in der Holzdose servieren und Baguettestückchen oder gekochte Salzkartoffeln wie beim Fondue eintunken.

Statt der Baguettestückchen kann man alternativ oder zusätzlich auch blanchiertes Gemüse verwenden.

 

Der Weintipp zum Käse von Yvonne Heistermann

2014 Fendant „Les Mazots“, Maurice GayKaum in einem anderen Land erleben wir eine solche Weinvielfalt wie in der Schweiz. Neben den weißen Hauptrebsorten Chasselas (Gutedel), Müller-Thurgau und Johannisberg (Synonym für den Sylvaner) sowie den roten Rebsorten Pinot Noir, Gamay und Merlot finden wir auch eine Vielzahl alter einheimischer Rebsorten. Besonders zu erwähnen sind die fruchtig-lebendige Petite Arvine (weiß), die eigenwillige Amigne (weiß) oder der kräftig-würzige Humagne rouge aus dem Wallis. Zum Mont d’Or empfehle ich jedoch den 2014 Fendant „Les Mazots“ von Maurice Gay aus Chamoson. Der Wein zeigt sich in hellem Goldgelb mit zarten grünen Reflexen. In der Nase erinnern die Aromen an frische Bananen und saftiges Gras, dazu vom Boden geprägte Mineralität und dezente Anklänge an Honigmelonen und Walnüsse. Am Gaumen bestätigen sich die Aromen aus der Nase und werden von einer ganz milden Säure begleitet. Die Mineralität verleiht dem Wein eine außergewöhnliche Frische und Eleganz. Ein wahrhaft eleganter Partner zum herzhaften Käse.

Yvonne Heistermann
ist Dozentin der Deutschen Wein- und Sommelierschule und Vorsitzende des Prüfungsausschusses für Sommeliers der IHK in Koblenz. Die Schweizer Weine gehören zu ihren Steckenpferden.

» Hier geht's zum nächsten Rezept: Gefüllter Kohl

« Hier geht's zum letzten Rezept: Möhrensuppe mit Vanille und Grießküchlein mit Sesam

 

 

Anzeige