Ausgabe 01/2019

Freitag, 9. November 2018 - 8:15

Freude!

Meiningers CRAFT 1/19

Dieses ganz bei der Sache sein, ganz im Moment und dabei tiefste Freude zu empfinden, das kennt man ja vor allem von Kindern. Und wie beneiden wir sie darum! Wer an jenem Septemberwochenende an die Ostsee gefahren ist, nach Stralsund zu Störtebeker, durfte Teil genau dieses Erlebens werden. 120 Hobbybrauer aus der ganzen Republik stellten sich dort dem Wettbewerb, präsentierten stolz ihre selbstgemachten Sude. Und erzählten von ihrer Leidenschaft fürs Brauen. Ein Architekt etwa, der seit 20 Jahren zu dieser Community gehört, die in Deutschland Jahr um Jahr mehr Anhänger findet. Den das Brauen erfüllt und nach seinem eigentlichen Job entspannt. 1.300 Gäste waren zu dem Event geströmt – Neugierige und solche, die in der nächsten Runde selbst antreten wollen. Ein Hörgeräteakustiker, der sich gerade eine Brauküche zu Hause einrichtet, oder ein Brauer-Azubi aus Riga, der davon träumt, in seiner Heimatstadt einmal die beste Hausbrauerei zu eröffnen. Wie schön, diese Begeisterung zu spüren! Und wie köstlich mancher Sud! Wie unbändig sich der Gewinner des Hobbybrauerwettbewerbs schließlich über seinen überraschenden Sieg freute, wie offen er das zeigte, lest ihr im Interview auf Seite 94.

Von der großen Liebe für das eine Thema ist auch diese Ausgabe von CRAFT geprägt. Wir sind selbst immer wieder erstaunt über die vielen Facetten, die diese alte Handwerkskunst ausmachen. Wie sind die Brauer in Tokio unterwegs oder in Helsinki? Wie funktioniert das Verfahren der Flaschenreifung? Wie schaffen es auch kleine Label in die großen Regale der Supermärkte? Blättert einfach weiter. Und lasst euch mitnehmen von unseren Geschichten.

Auf den Moment!

Eure Marika Schiller
Chefredakteurin Meiningers CRAFT
schiller@meininger.de

Inhalte dieser Ausgabe

Aller guten Dinge…
Aller guten Dinge…

In den vergangenen sechs Jahren haben sich Ausstoß und Sortiment der Hamburger Ratsherrn Brauerei vervielfacht. Die kreativen Köpfe hinter den Bieren sind Thomas Kunst, Philip Bollhorn und Ian Pyle. Das Braumeister-Trio hat sich ganz der Region verschrieben. Grenzen zu überschreiten, gehört für sie dazu.

Der Humanist
Der Humanist

NAH DRAN AN: Andreas Tembrockhaus. 2007 übernimmt er das Steuer der Flensburger Brauerei und führt die norddeutsche Traditionsmarke mit dem berühmten „Plop!“ zu nationalem Erfolg. Die Schlüssel für den überzeugten Humanisten: Vertrauenskultur, Konsequenz und ein positives Menschenbild. 

Gönn' dir was
Gönn' dir was

Craftbiere stehen längst in fast jedem gut sortierten Supermarktregal. Versucht der Handel doch so die rückläufigen Verkäufe großer Marken aufzufangen. Noch geht die Strategie nicht auf. Besondere Biere kosten mehr und wollen erklärt werden. Agenturen springen als Mittler zwischen Brauern und Handel ein.

Kurafuto in Tokio
Kurafuto in Tokio

Craftbier findet man in Japan in fast jedem Convenience Store, entsprechende Bars schießen nur so aus dem Boden. Trotzdem ist der Marktanteil noch gering. Neue Gesetze und ein neues Bewusstsein könnten das ganz schnell ändern. Auf ein kurafuto biru ( Craftbier) in Tokio.

Perlen im Keller
Perlen im Keller

Einzigartige Aromen, vollendete Perlage, stabiler Schaum: Um ihre Biere zu veredeln, setzen Brauer auf Flaschenreifung. Doch diese Methode hat ihre Tücken. Es zählen nicht nur Geduld und Erfahrung. Es lohnt auch der Blick über Grenzen. Kollegen in Belgien und auch Champagner-Winzer wissen, wie's geht.