Vittel steckt Nachhaltigkeitsziele fest

Mittwoch, 8. Juli 2020 - 9:45
Hersteller
Alkoholfrei
Vittel plant, bis zum Jahr 2022 die volle CO2-Neutralität zu erreichen. (Foto: Pixabay)

Nestlé Waters Deutschland hat angekündigt, dass die Mineralwassermarke Vittel künftig von einer nachhaltigen Unternehmensstrategie geprägt sein soll.

Wie das Unternehmen mitteilt, plant Vittel, bis zum Jahr 2022 volle CO2-Neutralität zu erreichen. Marc Honold, Geschäftsführer Nestlé Waters Deutschland: „Wir wollen und müssen zu einem natürlicheren Konsum beitragen und gleichzeitig einen Beitrag zur Bewältigung ökologischer Herausforderungen leisten. Dabei hat der Weg zu CO2-Neutralität der Marke Vittel für uns eine große Priorität.“

Ein kollektiver Biodiversitätsplan, der sich auf verschiedene Tätigkeitsbereiche wie natürliche Ökosysteme, Wasserressourcen, Kunststoffverpackungen und Kohlestoffemissionen konzentriere, soll in Zukunft die Richtung vorgeben. Für den Erhalt der natürlichen Ökosysteme soll weiterhin stark in das Quellenschutzprogramm namens Agrivair investiert werden, heißt es seitens Nestlé. Bisher seien jährlich rund 2 Millionen Euro in die Initiative geflossen. Das Quellenschutzprogramm soll außerdem wesentlich zur Erreichung der vollen CO2-Neutralität beitragen. Darüber hinaus werde in allen Unternehmensbereichen gezielt an der Reduktion von CO2-Emissionen gearbeitet. 

Besonders nachhaltig und verantwortungsvoll sollen die Wasserressourcen bewirtschaftet werden, so das Unternehmen. Zwischen den Jahren 2010 und 2019 seien die Wasserentnahmen an der Vittel „Bonne Source“ bereits um 38 Prozent reduziert worden. In Abstimmung mit den lokalen Interessenvertretern soll bis 2027 nun ein kollektiver Ausgleich des Grundwasserspiegels erreicht werden.

Auch beim Thema Kunststoffverpackungen soll es bei Vittel nachhaltiger werden, weshalb die Marke immer mehr auf die Kreislaufwirtschaft und auf Kunststoff-Alternativen setzt. Die Verpackungen von Vittel seien zu 100 Prozent recycelbar, der Anteil von recyceltem PET steige kontinuierlich. Das Ziel: Bis zum Jahr 2025 soll im gesamten Portfolio 100 Prozent recyceltes PET eingesetzt werden. // lg
 

Anzeige