Rewe will Mehrheit an Durst

Dienstag, 21. Januar 2020 - 17:00
Getränkehandel
LEH
Convenience
Der ehemalige Start-up-Gründer von Durst.de, Matthias Steinforth, hat schon im November vergangenen Jahres die Online-Getränke-Bestellplattform Durst.de mit unbekannten Ziel verlassen. (Foto: Durst)

Nach Angaben des Bundeskartellamtes in Köln hat die RE­WE-Zen­tral­fi­nanz eG, Köln, schon am 10. Januar dieses Jahres einen Antrag auf Er­werb von An­tei­len an der Durst­stre­cke GmbH, Köln, gestellt. Noch im Mai 2019 beteiligte sich die Rewe Für-Sie über ihre Tochter LHV an dem Kölner Start-Up Durststrecke GmbH, Betreiber der Endkunden-Plattform zur Online-Getränkebestellung “Durst.de”. Geplant war der weitere Ausbau von Durst.de zu einer bundesweiten Online-Plattform zur Getränkebestellung. 

Welche Rolle die lokalen Partner vor Ort – der Getränkefachgroßhändler Beckröge in Bremen, K&K Getränke in Offenbach sowie Getränke Pfeifer  in Chemnitz im künftigen Konstrukt spielen werden, ist bislang noch nicht bekannt.

Der ehemalige Geschäftsführer Matthias Steinforth indes hat nach Informationen der GETRÄNKE ZEITUNG schon im November 2019 die Enkunden-Plattform zur Online Getränkebestellung "Durst.de" verlassen. Nach Angaben der Lebensmittel Zeitung soll stattdessen Niklas Müller, ehemaliger Leiter der Für-Sie-Tochter GVG, die Funktion des Durststrecke-Geschäftsführers übernehmen. 

Anzeige