REMONDIS erwirbt Grüner-Punkt-Gruppe

Donnerstag, 27. September 2018 - 11:15
Handel
Getränkehandel
Die Entsorgungs- und Recyclingindustrie in Deutschland und Europa steht durch die ambitionierten politischen Zielvorgaben im Verpackungsgesetz und das Circular Economy Package der Europäischen Union vor tiefgreifenden Veränderungen. (Foto: DSD)

Die REMONDIS SE & Co. KG übernimmt die DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG (DSD). Ein entsprechender Kaufvertrag wurde unterzeichnet. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, bündeln 

mit REMONDIS und DSD ein international erfahrenes Dienstleistungsunternehmen für Recycling und einer der Pioniere und Technologieführer im Bereich Kunststoffrecycling ihre Kräfte und ihr Know-how. Beide Unternehmen reagieren mit der Transaktion auf die Wachstumschancen, die sich insbesondere im Bereich Verpackungsdesign und Kunststoffrecycling ergeben, so die DSD. Gemeinsam wollen REMONDIS und DSD das Recycling für alle Stoffströme optimieren und ihren Kunden ein breiteres Dienstleistungsportfolio bieten.  Mit dem Erwerb von DSD kehre REMONDIS nach vier Jahren in den Markt der dualen Systeme zurück. Die Transaktion stehe noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Zustimmung. Die Vertragspartner haben Stillschweigen über den Kaufpreis vereinbart, heißt es.

„Die Nachfrage nach Recyclingkunststoffen wird steigen und zugleich sortiert sich der Markt neu. Wir versprechen uns von der Übernahme, auch vor dem Hintergrund des neuen Verpackungsgesetzes, perspektivisch eine Stärkung des Verpackungsrecyclings“, sagt Herwart Wilms, Geschäftsführer, REMONDIS SE & Co. KG. „Gemeinsam vereinen DSD und REMONDIS die Stärke und das Know-how, um von dieser Entwicklung zu profitieren und die Kreislaufwirtschaft weiter voranzutreiben.“

Michael Wiener, CEO von DSD, ergänzt: „Wir freuen uns, künftig Teil der REMONDIS-Familie zu sein. DSD hat bereits früh auf den Zukunftsmarkt Recyclingkunststoff gesetzt. REMONDIS ist der richtige Partner, um unser Ziel zu erreichen, hochqualitative Recyclingkunststoffe im industriellen Maßstab anzubieten.“

Unternehmensname bleibt bestehen

Der Unternehmensname werde laut DSD ebenso wie die Marke „Der Grüne Punkt“ bestehen bleiben. Das gesamte Management von DSD bleibe langfristig an Bord, um die weitere Entwicklung des Unternehmens gemeinsam mit REMONDIS zu gestalten. Weder seien Einschnitte bei Mitarbeitern noch die Verlegung des Firmensitzes von DSD geplant. Vielmehr seien Investitionen vorgesehen, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen, wird erklärt.

Die Entsorgungs- und Recyclingindustrie in Deutschland und Europa stehe durch die ambitionierten politischen Zielvorgaben im Verpackungsgesetz und das Circular Economy Package der Europäischen Union vor tiefgreifenden Veränderungen. Einige der nach Marktanteilen größten dualen Systembetreiber gehören bereits zu großen Entsorgungskonzernen. Zudem habe jüngst die Schwarz-Gruppe das fünftgrößte Recyclingunternehmen Deutschlands, Tönsmeier, übernommen und beabsichtige, über ihre Tochtergesellschaft GreenCycle ein eigenes duales System aufzubauen. Chinesische Unternehmen haben sich über deutsche Beteiligungsgesellschaften in den deutschen Markt eingekauft, heißt es. Gleichzeitig habe sich die Marktdominanz des ehemaligen Monopolbetreibers DSD deutlich relativiert. Im Wettbewerb mit acht dualen Systemen stehend, liege das Jahresergebnis von DSD heute deutlich unter dem Niveau mittelständischer Betriebe der Branche und mittelgroßer Kommunalbetriebe wie etwa denen der Stadt Dortmund, erklärt die DSD.

Anzeige