„Positives Signal“

Mittwoch, 19. Februar 2020 - 14:00
Hersteller
Bier
Handel
Gastronomie
Verbände
Service
Holger Eichele sieht in der erneut gestiegenen Zahl der Brauereien ein gutes Zeichen. (Foto: DBB / S. Höft)

Laut den Zahlen des Deutschen Brauer-Bundes gab es Ende 2019 genau 1.548 Brauereien in Deutschland – Höchststand. Das sind sechs Braustätten mehr als noch 2018. Der Hauptgeschäftsführers des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, bewertet: „Es ist ein positives Signal, dass wie in den Vorjahren insgesamt mehr Neugründungen als Betriebsschließungen zu verzeichnen waren. Das zeigt, dass der Markt weiterhin Platz für Brauerinnen und Brauer bietet, die mit neuen Marken die Biervielfalt bereichern und die Verbraucher überzeugen können.“

44 Brauereien produzieren 73,9 Prozent der Gesamtjahreserzeugung

68,9 Prozent aller deutschen Brauereien weisen eine Gesamtjahreserzeugung von bis zu 3.000 Hektoliter auf. Nur 2,9 Prozent der insgesamt 1.548 Brauereien produzieren bis 1 Million Hektoliter pro Jahr und mehr. Diese insgesamt 44 Großbrauereien brauen drei Viertel (73,9 Prozent) des Gesamtjahreserzeugung an Bier in der BRD. Auf der anderen Seite produzieren 1.066 deutsche Braustätten (genau die 68,9 Prozent, die bis 3.000 Hektoliter pro Jahr herstellen) nur 0,6 Prozent der Gesamtjahreserzeugung in Deutschland.

In Bayern die meisten Brauereien

Bayern ist nach wie vor Spitzenreiter: Hier sind 647 Brauereien beheimatet, 210 sind es Ende 2019 in Baden-Württemberg, immerhin noch 162 Braustätten finden sich in NRW wieder. Am Ende der Skala liegt laut DBB, der die Zahlen vom Statistischen Bundesamt hat, Mecklenburg-Vorpommern mit 22 Brauereien.

Craftbier-Segment: „Nicht alle Hoffnungen erfüllt“

Das Gesamtjahr 2019 bezeichnet Holger Eichele als fordernd: „Das Jahr 2019 war in mehrfacher Hinsicht für unsere Branche fordernd: Die Brauereien mussten in einem zunehmend schwierigen Marktumfeld bestehen. Die demografische Entwicklung, der steigende Kostendruck und der teilweise ruinöse Preiskampf des Handels setzen den Biermarkt unter Druck. Das bremst natürlich auch Gründer, die den Markt genau analysieren, bevor sie investieren.“ Zugleich beobachtet der Hauptgeschäftsführer im Segment der Craftbiere eine Konsolidierung – hier hätten sich nicht alle Hoffnungen erfüllt. // ja

Anzeige