Karstadts Comeback

Dienstag, 30. Oktober 2018 - 10:00
Handel
Karstadt will sein Filianetz in Berlin ausbauen. Foto: Karstadt

Karstadt ist zurück: Das Warenhaus eröffnete am vergangenen Donnerstag, dem 25. Oktober, mit dem Standort in den Berliner Gropius Passagen (Stadtteil Neukölln) seine erste neue Filiale seit Jahrzehnten. Das Unternehmen will so seine Weiterentwicklung vorantreiben, wie es selbst mitteilt. Neben dem Warenhaus in den Gropius Passagen ist für 2019/20 auch bereits eine weitere Neueröffnung in Berlin-Tegel geplant. Es wäre die neunte Filiale in der Hauptstadt.

Die neue Karstadt-Filiale erstreckt sich auf 7.900 Quadratmetern auf über drei Stockwerke. Die Fläche sei langfristig angemietet worden, teilt das Unternehmen mit. Mit Digitalisierung wieder nach vorn: Alle Mitarbeiter seien mit mobilen Endgeräten ausgestattet, im Warenhaus gebe es außerdem digitale Informationspunkte. Dort könnten sich die Kunden durch das Sortiment klicken und Produkte gleich in die hiesige, in eine andere Filiale oder direkt nach Hause bestellen.

„Wir haben in den Gropius Passagen ein völlig neues Einkaufserlebnis geschaffen“, verspricht Karstadt-CEO Dr. Stephan Fanderl. „Dieser Standort hat soziodemografisch ein erhebliches Entwicklungspotenzial und wir erwarten dementsprechend einen starken Zuwachs an Kaufkraft. Unsere Kunden kommen nicht nur aus der unmittelbaren Nachbarsschaft, sondern auch aus den umliegenden, stark wachsenden Gemeinden“, heißt es weiter.

Anzeige