Heute erscheint die GETRÄNKE ZEITUNG Nr. 3

Donnerstag, 31. Januar 2019 - 7:15
Service
Mit dem heutigen Tag erscheint Ausgabe Nr. 3 der GETRÄNKE ZEITUNG.

In unserer Titelgeschichte widmen wir uns dem Thema Werbeprospekte im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten, die nach wie vor als erste Informationsquelle der Kunden dienen. Doch wie sieht der Handzettel der Zukunft aus? Können digitale Angebote den traditionellen Print-Prospekten den Rang ablaufen? Und was sollte der digitale Handzettel dem Kunden bieten? Diese und weitere Fragen klären wir auf Seite 6.

Als nächstes widmen wir uns dem Thema Start-ups. Die GETRÄNKE ZEITUNG veranstaltet seit fünf Jahren den Drinkstarter-Wettbewerb während des Get.In.-Kongresses, der jungen Unternehmern die Chance bietet, ihre neuen Getränkekreationen vor einem breiten Fachpublikum vorzustellen. Wir gehen der Frage nach, welchen Profit die Teilnehmer aus diesem Wettbewerb ziehen und fragen nach, wie es den bisherigen Gewinnern nach dem Wettbewerbssieg erging. Außerdem stellen wir mit Költ und Schorlinger zwei junge Start-ups vor, die sich mit Produkten, die spezifisch für ihre jeweilige Region sind, einen Namen machen wollen.

Beim Fachthema Bier gehen wir in dieser Ausgabe auf Kölsch ein, das dank der Treue der Kölner einen relativ stabilen Markt vorweisen kann. Die Kölsch-Brauer blicken zufrieden auf das vergangene Jahr zurück und freuen sich, dass das regionale und damit auch emotionale Produkt gefragt ist. Auf Kölsch setzt auch der dänische Craftbier-Hersteller Mikkeller, der kürzlich sein Viking Kölsch vorstellte, das gemeinsam mit Gaffel hergestellt wurde. Mehr dazu auf Seite 10.

Ein stetig wachsendes Segment im Bereich der Spirituosen ist Gin. Die Vielfalt des Gins wird immer größer, die Produkte und Kreationen immer exotischer. Fakt ist: Gin kann weit mehr als nur Gin Tonic sein. Im laufenden Jahr wollen die Spirituosenanbieter das Segment mit weiteren Innovationen erneut zum Wachsen bringen.

Die GETRÄNKE ZEITUNG wagt in dieser Ausgabe zudem einen Blick auf ein bisher nie behandeltes Thema: Heißgetränke. Wir stellen fest, dass der Röstkaffeemarkt im vergangenen Jahr einen leichten Dämpfer erhielt, nicht zuletzt aufgrund des langen und heißen Sommers. Die Segmente „Ganze Bohnen“ sowie Kaffeekapseln konnten jedoch wachsen. Dem Teemarkt ist es weniger gut ergangen, der Mega-Sommer drückte den Umsatz, für 2019 seien gesunde und innovative Produkte geplant.

Ihnen, liebe Leser und Leserinnen, viel Spaß mit der neuen Ausgabe. Bei Fragen, Kritik, Lob oder Anregungen können Sie uns jederzeit unter gz@meininger.de kontaktieren.

Anzeige