Deutliche Ergebnissteigerung bei Schörghuber-Gruppe

Dienstag, 11. Juni 2019 - 10:00
Bier
Dr. Klaus N. Naeve Vorsitzender des Vorstandes (links), Alexandra Schörghuber Stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes, Dr. Hermann Brandstetter Mitglied des Vorstandes. (Foto: Schörghuber)

Das Konzernergebnis der Schörghuber Unternehmensgruppe für das Jahr 2018 ist nach eigenem Bekunden "das beste in der mehr als zehnjährigen Amtszeit" des zum 30. Juni 2019 scheidenden Vorstandsvorsitzenden Dr. Klaus N. Naeve: Es habe sich im Vorjahresvergleich auf 304,7 Millionen Euro verdoppelt (Vorjahr: 152,1 Millionen Euro). Die drei Unternehmensbereiche Bauen & Immobilien, Hotel und Seafood erwirtschafteten im Berichtsjahr einen Gesamtumsatz von 771,3 Millionen Euro und damit 9,7 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr (761,6 Millionen Euro). EBITDA, EBIT und Eigenkapitalquote des Konzerns verzeichneten ebenfalls ein kräftiges Wachstum. Der Unternehmensbereich Getränke werde at equity konsolidiert und sei daher nicht im Konzernumsatz berücksichtigt. Sein Umsatz lag 2018 mit 690,7 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahr (650,2 Millionen Euro).

Paulaner Brauerei Gruppe übertrifft deutlich die Erwartungen

Die Paulaner Brauerei Gruppe ist die Führungsgesellschaft des Getränkebereiches. Sie ist ein Joint Venture der Schörghuber Unternehmensgruppe und Heineken, an dem die Schörghuber Unternehmensgruppe 70 Prozent hält. Das Berichtsjahr sei für die Paulaner Brauerei Gruppe sehr erfreulich verlaufen. So konnte sie 2018 ihr Absatzvolumen um 6,6 Prozent auf 8.069 Thl (inklusive alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Lohnproduktion und Handelsware) steigern und habe damit deutlich über dem Durchschnitt des Gesamtmarktes (Deutschland: + 0,6 Prozent, Bayern: + 3,1 Prozent) gelegen.

Im Inland wurden 4.712 Thl Bier – einschließlich alkoholfreiem Bier und Biermischgetränken – abgesetzt, im Ausland waren es 1.325 Thl. Das entspreche einem Plus von 5,3 Prozent. Dieses Wachstum sei vor allem den gesteigerten Exporten nach Russland, Spanien, Frankreich und China zuzurechnen. Der Anteil von Paulaner am Exportvolumen betrug 1.036 Thl. Insgesamt verzeichne die Marke einen Zuwachs von 6,6 Prozent auf 2.507 Thl.

Ebenfalls hervorzuheben sei der Erfolg von Mönchshof. Die Marke erzielte 2018 ein Rekordwachstum von 17,5 Prozent auf 892,0 Thl und erreichte dadurch einen nationalen Marktanteil von 22 Prozent im Bügelverschlussflaschen-Segment. Die Marke Fürstenberg wuchs 2018 um 3,3 Prozent, vor allem dank der erfreulichen Entwicklung der alkoholfreien Sorten. Und auch die Münchner Traditionsmarke Hacker-Pschorr konnte ihren Absatz um 2,0 Prozent steigern, heißt es seitens der Schörghuber-Gruppe. 

 

Anzeige