BrewDog bringt sich in Position

Montag, 11. November 2019 - 15:00
Hersteller
Bier
Personal
Geteilt mit: 
Ab sofort wird Marcus Thieme das gesamte BrewDog-Team in Deutschland führen und für die Produktion, den Vertrieb, Marketing, Personal und die strategische Ausrichtung aller Bereiche zuständig sein. (Foto: BrewDog)

BrewDog, 2007 von Martin Dickie und James Watt gegründet, ernennt Marcus Thieme zum CEO BrewDog Deutschland. Ab sofort wird er das gesamte BrewDog-Team in Deutschland führen und für die Produktion, den Vertrieb, Marketing, Personal und die strategische Ausrichtung aller Bereiche zuständig sein. Sein Verantwortungsbereich betrifft das gesamtes BrewDog Portfolio, einschließlich BrewDog Distilling und Hawkes Cider.

Zuvor war Thieme bei BrewDog als General Manager Europe, Middle East & Africa für die Distribution in diesen Regionen zuständig. In der neu geschaffenen Position, CEO BrewDog Deutschland, berichtet er direkt an James Watt, den Mitgründer und Captain von BrewDog.

„BrewDog ist eine Marke, die in Deutschland und darüber hinaus noch enormes Potenzial, sowohl in Retail, als auch Sales hat. Wir werden in 2020 neben Punk IPA und unseren deutschen Braustilen weitere BrewDog-Biere, Spirits und Cider nach Deutschland bringen, den Retail-Bereich weiter ausbauen und dies auch mit einer zur Marke passenden Lautstärke den Konsumenten näherbringen. Ich freue mich, gemeinsam mit meinem engagierten Team die volle Bandbreite, die uns BrewDog bietet, nun voll auszuschöpfen zu können“, betont Marcus Thieme.

Vor seiner Zeit bei BrewDog war Marcus Thieme als Vice President & General Manager für Stone Brewing in den europäischen Märkten verantwortlich. Über 16 Jahre arbeitete er ab 2001 in verschiedenen Führungspositionen bei Jägermeister. Unter anderem konzentrierten sich seine Verantwortlichkeiten von 2010 bis 2014 auf Westeuropa, später wurde er Chief Executive Officer von Mast-Jägermeister Services USA. Vor seinem Einstieg bei Jägermeister schloss er 2001 die International Business School in Lippstadt mit einem Diplom in Business Economics ab. // ja

Anzeige