Bio-Siegel-Streit: Lammsbräu geht in Berufung

Donnerstag, 5. September 2019 - 8:45
Hersteller
Alkoholfrei
Verbände
Neumarkter Lammsbräu geht im Streit um das Biomineralwasser-Siegel von SGS Institut Fresenius in Berufung. (Foto: Neumarkter Lammsbräu)

Nachdem das Landgericht Frankfurt die Bio-Siegel-Klage von Neumarkter Lammsbräu gegen die Unternehmen Danone und SGS Institut Fresenius abgewiesen hat, geht Lammsbräu nun in Berufung.

Im vergangenen Dezember hatte Neumarkter Lammsbräu stellvertretend für die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. Klage eingereicht. Grund war unter anderem die Verwendung des SGS-Labels „Premiummineralwasser mit Bio-Qualität“ beim Danone-Produkt Volvic. Nach Ansicht verschiedener Bio- und Mineralwasserexperten, die von Neumarkter Lammsbräu hierzu befragt wurden, weise das Label eine Reihe von Defiziten auf, die in klarem Widerspruch zu den Anforderungen der BGH-Entscheidung „Biomineralwasser“ aus dem Jahr 2012 stünden, heißt es seitens Lammsbräu.

Das Landgericht Frankfurt hat nun jedoch das Urteil gefällt, dass das Mineralwasser der Marke Volvic zurecht das Qualitätssiegel „Premiummineralwasser mit Bio-Qualität“ des SGS Institut Fresenius trägt und außerdem verkündet, dass das Prüfprogramm von SGS Institut Fresenius für dieses Siegel vollumfänglich die Anforderungen an Biomineralwasser erfüllt, die der Bundesgerichtshof im Jahr 2012 an die Produktbezeichnung Biomineralwasser gestellt hat.

Dieses Urteil möchte Neumarkter Lammsbräu nun anfechten und hat daher ein Berufungsverfahren eingeleitet. Dazu Johannes Ehrnsperger, Inhaber und Geschäftsführer Neumarkter Lammsbräu: „Wir sind aus der Vergangenheit schon gewohnt, dass es beim Schutz der Verbraucher und der Bioprinzipien vor Gericht öfter in die nächste Instanz gehen muss. Wer Bio wirklich ernst nimmt, muss sich deshalb nicht nur nachhaltig für höchste Lebensmittelqualität und den Umweltschutz einsetzen, sondern auch beim Thema Verbraucherschutz einen langen Atem haben. Wir werden gegen das Urteil des Landgericht Frankfurt deshalb zum Wohl der Verbraucher und der Bio-Prinzipien in Berufung gehen.“

Anzeige