Absatz und Umsatz steigen

Mittwoch, 30. November 2011 - 12:00

Mit einem steigenden Absatz und weiterem Schuldenabbau sieht sich die Mineralbrunnen AG klar auf ihrem konsequenten Konsoldierungskurs.

Trotz eines insgesamt schwachen Sommers kann der Brunnen aus Baden-Württemberg zum Ende des dritten Quartals nach eigenen Angaben "einen stetig positiven Verlauf" verzeichnen. So habe man den Konzernabsatz - auf Basis des bestehenden Markenportfolios - insgesamt steigern können.
Trotz des wetterbedingt schwachen Hauptmonats Juli hätten insbesondere die margenstarken Gastronomiemarken Niehoffs Vaihinger und afri cola gegenüber dem Vorjahr erneut Zugewinne erwirtschaften können, meldet das Unternehmen aus Bad Überkingen.
Im selben Zeitraum hätten sich auch die Mineralwassermarken Teinacher und Krumbach stabil entwickelt, lediglich die Heilwassermarke Hirschquell habe Rückgänge verzeichnen müssen. Im Fruchtsaftsegement jedoch seien die im Handel vertriebenen Marken Merziger und Lindavia "marktbedingt unter den Vorjahreswerten" geblieben.
Bedingt durch den Verkauf der Tochtergesellschaften Mineralbrunnen Überkingen und Fachingen (wir berichteten) sei der Umsatz nach neun Monaten von 121,2 Mio. Euro auf 105,5 Mio. Euro zurückgegangen. Bereinigt um diese Verkäufe aber habe das Unternehmen den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum sogar leicht steigern können.
Insgesamt geht man in Bad Überkingen aufgrund des Konsolidierungskurses für 2011 von einem positiven Absatz- und Umsatzverlauf aus.

Anzeige