Ausgabe 26/2019

Donnerstag, 19. Dezember 2019 - 7:00

Alles, nur nicht langweilig!

Getränke Zeitung Cover 26/19

Die Getränkebranche ist alles, nur nicht langweilig. Bewegt haben in diesem Jahr die Gemüter vor allem Aufreger wie „das böse Plastik“. Spätestens seitdem Bundesumweltministerin Svenja Schulze Ende November 2018 ihre Kampagne gegen „Plastikmüll“ gestartet hat. So viel steht jetzt schon fest: Es war, ist und wird ein Mega-Thema bleiben. Denn die Plastik-Debatte hat ein Füllhorn an weiteren Aspekten ergeben.

Plötzlich sehen sich die Mineralbrunnen in Gefahr, weil sie jetzt nicht nur gegen Mitbewerber wie Sodastream und Co. antreten müssen, sondern auch gegen städtische und kommunale Wasserwerke. Und eben Svenja Schulze als Anführerin einer Leitungswasser-Bewegung. Plötzlich probt aber auch ein Stuttgarter Getränkehändler wie Hans-Peter Kastner (siehe auch Seite 3) als Greta Thunberg der Branche den Aufstand, um gegen Plastik zu bashen, was die PET-Einwegflaschen hergeben. Es ist sogar nachvollziehbar, dass Kastner sich über die in seinem 150 Quadratmeter großen Getränkemarkt angelandete Einwegflaschenflut der Discounter empört. Die Deutsche Umwelthilfe kürte ihn neulich sogar zur deutschen Mehrweg-Ikone. Nur: Kastner ist alles, aber kein Umweltaktivist. Der clevere Schwabe hat die Gunst der Stunde für sich genutzt, um im besten Sinne Marketing in eigener Sache zu betreiben. Weil er immer noch Kaufmann ist. Wer will es ihm verdenken. Dem Mehrweg-System hat er jedenfalls nicht geschadet.

Ganz im Gegensatz zu Georg Rittmayer, der plötzlich nolens volens im Hochsommer auf den Mehrweg-Zug springt, um gleich einmal einen Kastenpfand von 6 Euro zu fordern, 15 Cent für Bierflaschen sowie 25 Cent für Bügelflaschen. Auch hier: Rittmayers Initiative ist durchaus nachvollziehbar. Längst sind die 50 Jahre alten Pfandsätze nicht mehr zeitgemäß und branchengerecht. Das Timing und die Reihenfolge des Vorgehens des Präsidenten der Privaten Brauereien Bayerns, um dieses Thema zu platzieren, ist jedoch alles andere als geschickt gewesen. Die Branche grollt. Wer Verbündete sucht, sollte sich nicht mit ihnen verfeinden.

Langweilig wird‘s auch 2020 nicht: Die GZ-Redaktion hat Themen bei sich auf der Agenda stehen, die die Getränkebranche aufs Neue bewegen werden. Bleiben Sie uns gewogen, wir halten Sie auf dem Laufenden.

Bis dahin wünscht das Team der GETRÄNKE ZEITUNG Ihnen und Ihren Angehörigen ein frohes Fest, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Pierre Pfeiffer
pfeiffer@meininger.de

Inhalte dieser Ausgabe

GZ Ausgabe 26 - S. 6 - Get.In.
Titelthema – Get.In.

Industrie und Handel: Es geht bergauf – Die Getränkebranche erstellt auf dem Get.In. einen exklusiven Geschäftsklimaindex für das Jahr 2020.

GZ Ausgabe 26 - S. 10 - Bio / Vegane Getränke
AfG – Bio / Vegane Getränke

Vegan wächst, Bio boomt – Die Nachfrage nach veganen und Bio-Getränken steigt. Die Hersteller setzen aus Überzeugung auf diese Eigenschaften.

GZ Ausgabe 26 - S. 11 - Gastronomie-Konzepte
Bier – Gastronomie-Konzepte

Quer durch die Republik – Ob im Osten, Norden oder Süden: Tolle Gastronomie-Konzepte sind in allen Himmelsrichtungen zu finden.

GZ Ausgabe 26 - S. 12 - Grappa
Spirituosen – Grappa

Neue Potenziale abseits des Digestifs – Grappa hat eine stabile Fangemeinde. Doch der LEH verschenkt Chancen – vor allem im Premiumsegment.

GZ Ausgabe 26 - S. 13 - Spanische Weine
Wein/Sekt – Spanische Weine

Rot, rassig, rarer – Spanischer Wein ist beliebt, vor allem beim Harddiscount. Schlechte Ernten treiben die Preise.