Moustache, Mannheim

Ausgabe: 
12
2013
Donnerstag, 9. Januar 2014 - 11:00
Gastronomie
Szene

Der Mannheimer Stadtteil Jungbusch wird immer mehr zum gastronomischen Trendviertel. Der neueste Bar-Zuwachs heißt „Moustache“ und erhebt den Kult-Schnauzer zum gestalterischen Konzeptthema. Überall ist er zu finden: auf der Tapete, als Werbeschild oder Lampe, in der Herrentoilette in Form einer Schnurrbart-Hall-of-Fame – von Super Mario bis zu Magnum. Im 18. Jahrhundert gab es auch Frauen mit Bart, sie zieren in der Damentoilette die Wände. Lustige Idee: Neben großen Couchen und gediegenen Ohrensesseln dienen auch alte Friseurstühle als Sitzgelegenheit.
 
Zweites Konzeptthema, einhergehend mit dem Namen, ist Frankreich, das sich vor allem im flüssigen Angebot widerspiegelt. Es gibt französisches Panaché, ein Bier mit Sirup, dazu französische Weine, Champagner, Crémant und natürlich zahlreiche französische Liköre, allen voran Chartreuse. Und wenn der Abend später, die Musik lauter und die Gäste tanzfreudiger werden, ist die Zeit des alten Warenautomaten gekommen, der neben Snacks vor allem schrägen Kitsch ausspuckt – von alten Reclamheftchen bis zu „Notfallbärten“. Die, so können die Macher berichten, kleben sich überwiegend Frauen an. Die Männer warten lieber auf die geplanten Bartpflegeabende und Rasierstunden.
 
 
Benjamin Brouër