Itxaso Tapas, München

Ausgabe: 
09
2012
Donnerstag, 20. September 2012 - 10:00
Gastronomie
Szene

Es gibt heutzutage vietnamesische und bayerische Tapas-Bars – und sie tragen ihren Teil dazu bei, das kulinarische Konzept dieser ursprünglich spanischen Häppchen-Gastronomie weiter zu verwässern. Nun können wahre Kenner iberischer Kulinarik aufatmen: Im neu eröffneten „Itxaso“ im Münchner Glockenbachviertel, nur wenige Laufmeter vom geschäftigen Sendlinger Tor entfernt, heißt es nämlich „back to the roots“ – mit authentischen nordspanischen Tapas bzw. „Pintxos“, wie sie im Baskenland heißen. Der spanische Norden, der von Galizien über Asturien, Kantabrien bis zum Baskenland reicht, ähnelt mit seinen grünen Landstrichen eher dem Allgäu als der Costa Brava, erzählt Hermann Diess, der mit seiner Frau Irene und Sohn Andreas, dem Geschäftsführer, einige Jahre in Nordspanien gelebt hat. Die Gegend sei für die meisten Deutschen ein unbeschriebenes Blatt, dabei finde man dort die größte Dichte an Gourmet-Restaurants. Der Himmel sei oft wolkenverhangen, der Atlantik nahe und daher spielten Fisch und Meeresfrüchte eine bedeutendere Rolle als in anderen Regionen der iberischen Halbinsel. „Itxaso“ ist übrigens ein baskischer Mädchenname und bedeutet „Meer“.

Die nur 50 Quadratmeter große Location soll alle typischen Elemente einer nordspanischen Tapasbar vereinen – und kommt in Shabby-Chic-Manier daher: Die Rückwand im Gastraum hat man unverputzt gelassen, vier riesige Schinken vom Iberico-Schwein baumeln von der Decke, und der Gast hat freie Sicht auf die bunt gekachelte Theke, an der eingelegte Chorizo, Meeresfrüchtesalat oder eine große Pfanne Paella auf ihre Abnehmer warten. Koch Juan wurde eigens aus Bilbao eingeflogen. Alles ist sehr einfach, alles sehr entspannt: Der Gast verspeist die ausgewählten Häppchen entweder direkt am Tresen, am Stehtisch oder im Sitzen. Dazu ein Gläschen Apfelwein oder ein „San Miguel“-Bier aus der Flasche – und der Nachmittag ist perfekt. Das ist neu in München – und es kommt bei Spaniern wie Münchnern gut an: Reservierungen am Wochenende sollte man rechtzeitig ankündigen.

Nathalie Kopsa

Bilder: ITXASO

www.itxaso.de