Wenn es um das richtige Glas geht

Anzeige
Mittwoch, 26. Juni 2019 - 8:30
Geteilt mit: 

Das Gelände der Reis Flaschengroßhandel GmbH

Spätestens seit Fridays for Future ist klar: Ökologisches Denken nimmt einen immer bedeutenderen Platz in unserer Gesellschaft ein. Nachhaltigkeit – zwischenzeitlich zum bloßen Schlagwort degradiert – bekommt wieder Sinn und wird mit Leben erfüllt. Die Vermeidung oder Wiederverwendbarkeit von Verpackungen ist dabei eines der zentralen Themen der letzten Zeit. Eine der umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Verpackungsweisen ist Glas.

Und genau damit beschäftigt sich der Reis Flaschengroßhandel seit nunmehr 67 Jahren. Mit Sitz in Lachen-Speyerdorf bei Neustadt an der Weinstraße befindet sich Reis nicht zufällig mitten im Weinbaugebiet – der Handel mit Weinflaschen gehört zur Kernkompetenz. Auf den ersten Blick ist die Vielfalt im Katalog und im Showroom fast erschlagend. Größe, Form und Inhaltsvolumen sind das eine, die Ausstattung das andere. Die Spezialisten des Hauses finden immer die passende Flasche oder den passenden Behälter für das zu verpackende Produkt. Der Rundum-Service gewährleistet dabei höchste Qualität zum günstigen Preis, schnelle und zuverlässige Lieferung, Flexibilität, Spontaneität und Wertschätzung. So werden auch individuelle Kundenwünsche umgesetzt, beispielsweise Abfüllungen aus der Sektkellerei Deidesheim mit eigenem Logo und in individuellem Flaschendesign. Da neben der Glasflasche auch der Verschluss und die Ausstattung eine entscheidende Rolle spielen, bietet Reis eine ganze Bandbreite an Schraub- und Bügelverschlüssen bis hin zu verschiedenen Korkenvarianten und Etiketten. 

Heute schon an morgen denken – denn der Flaschenmangel hält an.

Seit 2018 gibt es in der Branche ein vorher kaum bekanntes Problem: Es herrscht Flaschenmangel. Diese Verknappung hat verschiedene Ursachen, die nicht leicht zu beheben sind: Gleich mehrere Glashütten produzieren aktuell weniger Flaschen, da sie ihre Produktionsanlagen erneuern. Zudem setzen immer mehr Konsumenten auch beim Wasser auf Glas statt auf Kunststoff. Die deutlich erhöhte Nachfrage nach Glas führt seit dem letzten Jahr zu Engpässen – und das nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Daher können wir derzeit nur raten: Decken Sie sich frühzeitig mit den von Ihnen benötigten Flaschenvarianten ein, solange sie vorrätig sind. 

Anzeige