Landesprämierung: Weingüter und Rebveredler ausgezeichnet

Freitag, 16. September 2011 - 13:00

Das Prämierungsjahr 2010/2011 wurde für das Anbaugebiet Rheinhessen jetzt mit der Prämierungsfeier in der Nieder-Olmer Ludwig-Eckes-Halle abgeschlossen. Der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Ökonomierat Norbert Schindler MdB zeichnete die besten Weine und Sekte der Landesprämierung mit einer Kammerpreismünzen aus. Für das Land Rheinland-Pfalz verlieh Staatssekretär Dr. Thomas Griese, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten, den Großen Staatsehrenpreis an die Weingüter Bungert-Mauer in Ockenheim sowie Georg Keth in Offstein sowie fünfzehn Staatsehrenpreise an Betriebe aus dem Anbaugebiet Rheinhessen. Weitere fünfzehn Weingüter wurden mit Ehrenpreisen der Städte und Landkreise, von Kammern und Verbänden sowie der Landfrauenverbände geehrt.

1.616 Weinbaubetriebe hatten in diesem Jahr an der rheinland-pfälzischen Landesprämierung für Wein und Sekt teilgenommen. Aus den sechs Anbaugebieten des Landes schickten sie ihre besten Erzeugnisse in das Rennen um Gold, Silber und Bronze. Im Prämierungsjahr 2010/2011 zählte die veranstaltende Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz 18.117 Anstellungen. Bei drei Prämierungsfeiern werden neben den Ehrenpreisen auch Medaillen in Gold, Silber und Bronze vergeben. Sechsmal im Jahr haben Weingüter, Erzeugergemeinschaften und Kellereien Gelegenheit, ihre Erzeugnisse von einer unabhängigen Fachjury prüfen und bewerten zu lassen. Diese vergibt im Anschluss an eine verdeckte Probe Punkte und bei entsprechend hohen Punktzahlen die Medaillen, die dann in Form einer Plakette auf der Flasche den prämierten Wein kennzeichnen und damit auf seine besondere Güte hinweisen.

Bei der Prämierungsfeier in Nieder-Olm betonte Präsident Schindler, mit dem Prämierungswettbewerb werde ein zusätzlicher Anreiz für das Streben nach bester Qualität zu geben. 449 Betriebe aus dem Anbaugebiet Rheinhessen hatten sich im Prämierungsjahr 2010/11 dieses Ziel zu Eigen gemacht und 5.453 Weine und Sekte zur Prämierung angestellt. Vergeben wurde 1.217 Mal Gold, 1.625 Mal Silber und 1.335 mal Bronze - eine ungewöhnlich hohe Prämierungsquote.

Die Kammerpreismünze auf der Flasche hat für Präsident Schindler die Funktion eines einprägsamen Markenzeichens, mit dem der Verbraucher objektiv geprüfte Qualität und garantiert hohe Wertigkeit verbinde. Für Winzer und Kellereien sei die Kammerpreismünze damit Standortbestimmung und unmittelbare Vermarktungshilfe, für den Verbraucher Orientierungshilfe in einem großen manchmal unübersichtlichen Weinangebot.

Eine rheinhessische Besonderheit ist die Prämierung von besonderen Leistungen bei der Rebveredlung. Die hier ansässigen Rebschulen schaffen mit ihrer Arbeit die Grundlagen für gesunde und leistungsfähige Rebanlagen. Bestes Pflanzgut, so Präsident Schindler, stehe am Anfang des Weges zu bester Weinqualität. Daher zeichne die Kammer auch in diesem Bereich besondere Qualitätsanstrengungen aus, in diesem Jahr mit 13 Goldmedaillen.

Für besondere Leistungen bei der Wein- und Sektprämierung 2011 der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz wurden folgende Betriebe ausgezeichnet:

Großer Staatsehrenpreis
Weingut Bungert-Mauer, Ockenheim
Weingut Georg-Jakob Keth, Offstein

Staatsehrenpreis
Weingut Kurt Erbeldinger u. Sohn, Bechtheim
Weingut Spiess - Riederbacherhof, Bechtheim
Weingut Werner Pitthan, Zotzenheim
Weingut Erich und Eric Manz, Weinolsheim
Weingut Arndt F. Werner, Ingelheim am Rhein
Weingut Hans-Jürgen und Klaus Gres, Appenheim
Weingut Hemmes, Bingen am Rhein
Weingut Eckhard Weitzel, Ingelheim am Rhein
Weingut Heinz-Gerd und Gunnar Schweickardt, Appenheim
Weingut Ernst Bretz, Bechtolsheim
Weingut Neef-Emmich, Bermersheim
Weingut Julius Wasem u. Söhne, Ingelheim am Rhein
Weingut G & M Machmer, Bechtheim
Weingut Mett & Weidenbach, Ingelheim am Rhein
Weingut Georg Gustav Huff, Nierstein

- Ehrenpreis des Verbandes der Rheinischen Weinkommissionäre e. V.
Weingut Posthof, Doll und Göth, Stadecken-Elsheim
- Ehrenpreis des Weinbauversuchsrings Rheinhessen
Weingut Petershof, Nierstein
- Ehrenpreis der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
Weingut Michel-Pfannebecker, Flomborn
- Ehrenpreis des Rheinhessenwein e. V.
Weingut Martinushof Acker, Bodenheim
- Ehrenpreis der Weinbruderschaft Rheinhessen zu St. Katharinen, Oppenheim
Weingut Udo und Timo Eppelmann, Stadecken-Elsheim
- Ehrenpreis des Weinbauverbandes Rheinhessen
Weingut Karl May, Osthofen
- Ehrenpreis des Oberbürgermeisters der Stadt Ingelheim
Herbert und Robert Hamm, Ingelheim am Rhein
- Ehrenpreis der Industrie und Handelskammer Rheinhessen
Weingut Peth-Wetz, Bermersheim
- Ehrenpreis des Landkreises Alzey-Worms
Weingut Ökonomierat Johann Geil I, Bechtheim
- Ehrenpreis des Landkreises Mainz-Bingen
Weingut Quirin Ewen, Gau-Algesheim
- Ehrenpreis der Rheinhessischen Rebenpflanzguterzeuger
Weingut Christoph Scheffer, Zotzenheim
- Ehrenpreis der Vereinigung Rheinhessischer Winzermeister
Weingut Matthias Keth, Offstein
- Ehrenpreis des Verbandes Rheinhessischer Weinkellereien
Weingut Eric und Katrin Dorst, Wörrstadt
- Ehrenpreis der Handwerkskammer Rheinhessen
Weingut Burghof Oswald, Guntersblum
- Ehrenpreis des Landfrauenverbandes Rheinhessen
Weingut Quirin Fleischmann, Gau-Algesheim

Bei der Rebschulprämierung 2011 wurden mit einer Goldenen Kammerpreismünze ausgezeichnet:
Rolf Dexheimer, Wendelsheim
Wolfgang Kern, Wallertheim
Walter Kiefer, Armsheim-Schimsheim
Gerold Knewitz, Appenheim
Werner Magmer, Biebelsheim
Ulrich Martin, Gundheim
Jürgen Mauer, Gau-Weinheim
Hans-Günther Müller, Schwabenheim
Klaus Heinrich Rupp, Wallertheim
Heinz-Willi Sommer, Siefersheim
Klaus Schäfer, Armsheim-Schimsheim
Peter Strubel, Flonheim
Ernstfried Wennesheimer, Worms-Abenheim

Quelle: LWP RLP

Anzeige