Ausgabe 21/2014

Freitag, 24. Oktober 2014 - 12:00

Liebe Leser,

Wir hoffen, dass Sie den Herbst gut überstanden haben und jetzt erstmal zur Ruhe kommen und sich den DEUTSCHEN WEINBAU vornehmen können. In dieser Ausgabe dreht sich alles um die Optik. Wenn Sie jetzt an gutes Aussehen denken und dieses Motto für ein Fachmagazin für recht oberflächlich halten, lade ich Sie ein, sich tiefgehender mit den Beiträgen auseinanderzusetzen. Die Herbstfärbung in den Weinbergen ist schön, beim genaueren Hinsehen könnte jedoch auch ein Nährstoffmangel der Grund für die Farbänderung sein. Gerd Götz vom DLR Rheinpfalz erklärt die feinen Unterschiede (ab Seite 12). Die automatisch-optische Traubensortierung betrachten Jakob Feltes und Matthias Porten vom DLR Mosel aus einem anderen Blickwinkel: Was kostet es, Beere für Beere die guten von den schlechten zu trennen (S. 16)? In Sachen Weinarchitektur geht es im Beitrag von Friedrich Lörcher darum, das Weingut für den Kunden ins rechte Licht zu rücken; hier wird erklärt, wie Vinotheken den Zugang zum Wein erleichtern (S. 28). Einen Blick hinter die Kulissen durfte ich beim mobilen Lohnabfüller für Bag-In-Box werfen. Ab Seite 32 erfahren Sie alles, was man bei der umweltfreundlichen Verpackung beachten sollte. Zum Schluss gibt Dr. Claudia Huth in »DDW Praxisnah« nützliche und einfache Tipps, wie der Stickstoff den Winter über im Boden bleibt und man N-Auswaschungen verhindern kann.
 
Sarah Augenstein augenstein@meininger.de

Inhalte dieser Ausgabe

MAGAZIN - Bester Fachhändler 2014 ausgezeichnet
Die Fachzeitschrift WEINWIRTSCHAFT hat erneut an erfolgreiche Unternehmen der Weinbranche die Auszeichnung »Weinhändler des Jahres 2014« verliehen. Unternehmen aus allen Sparten des Handels hatten ihre Bewerbungen eingereicht.
Diesen und weitere Magazin-Beiträge finden Sie hier.
WEINBAU - Nährstoffmangel oder nur Herbstfärbung?
Indian Summer oder Mangelerscheinung? Eine intensive Blattfärbung ist nicht nur farbenprächtig und ein Fotomotiv für Touristen, sie kann Aufschluss für latente Mängel in der Nährstoffversorgung geben, die ansonsten nicht so offenkundig sind. Ein Überblick über die häufigsten Mangelerscheinungen.
OENOLOGIE - Wie kommt der Beutel in die Box?
Trotz der vielen Verpackungsmöglichkeiten hält die Glasflasche weiterhin ihre Stellung im Weinbereich. Die wesentlich umweltfreundlichere Bag-In-Box (BIB) hat es schwer, sich am deutschen Markt zu etablieren. Welche Vor- und Nachteile bringt sie mit? Was muss man wissen, wenn man selbst BIB abfüllen möchte?
AUS DER INDUSTRIE - Neu: Rebvorschneider aus Österreich
Der Rebschnitt ist einer der arbeitsintensivsten Tätigkeiten im Weinbau. Bei der österreichischen Firma Sattler Maschinenbau aus Jois hat man sich Gedanken gemacht, wie diese Arbeit erleichtert werden kann. Es wurde ein Rebvorschneider entwickelt, der laut Firmenangaben den Arbeitsaufwand auf 40 % der ursprünglichen Zeit reduziert. 
MARKETING - Vinotheken erleichtern den Zugang zum Wein

Wein und Architektur sind ein altes Paar, das es verstanden hat, sich in seiner Beziehung neu zu definieren. Auch als Weingut oder Weinort ist es an der Zeit sich neu zu finden, denn Wein als Anziehungspunkt allein reicht nicht mehr aus. Beispiele und Anregungen zur Umsetzung von Weinarchitektur zeigt dieser Beitrag.

BETRIEBSWIRTSCHAFT - Kosten einer automatisch-optischen Sortierung
Eine vollautomatisch optische Traubensortieranlage (VOT) bietet die Möglichkeit, eine Sortierung von Hand zu ersetzen. Die Investitionen in diese Technik erscheinen vielen Winzern und Betriebsleitern zunächst sehr hoch. Weiterhin liegt in den Betrieben keine Erfahrungen hinsichtlich Maschinenleistung und der variablen Kosten vor.
PRAXISNAH - Nitrat-Auswaschung über Winter reduzieren!
»Wir horchen staunend auf, wenn eine NASA-Sonde Wasser auf dem Mars entdeckt haben soll, aber wir haben verlernt zu staunen über das Wasser, das bei uns so selbstverständlich aus dem Hahn fließt«, sagte einmal Horst Köhler. Zum Schutz dieses kostbaren Gutes kann auch der Weinbau beitragen.