Der Verband Private Brauereien Deutschland fordert angesichts der steigenden Preise von der Politik Entlastungsmöglichkeiten bei den Energiepreisen sowie die Brau- und Getränkebranche als systemrelevanten Industriezweig im Krisenfall vorrangig mit Energieträgern zu versorgen.  

Das Bundeskartellamt hat keine wettbewerblichen Bedenken gegen die gemeinschaftliche Prüfung und Verhandlung der allgemeinen Einkaufsbedingungen mit dem Lebensmitteleinzelhandel durch die in den Freien Brauern organisierten Brauereien.

Die Warsteiner Gruppe bringt mit dem Oberbräu Hell, wie angekündigt, das traditionsbewusste Hellbier ab sofort in ganz Deutschland an den Markt. 

Alster statt Radler - die Hamburger Ratsherrn Brauerei präsentiert mit dem Alster Hell einen Biermischvertreter, der etwas bieriger als vergleichbare Produkte seiner Kategorie ausfällt. 

Wie Veltins meldet, ist der Einzug der ersten Krones-Abfülllinie seit Anfang März im vollen Gange. Auf die erste  mit einer Kapazität von 50.000 Flaschen pro Stunde soll im Herbst 2023 eine zweite folgen, die bis zu 80.000 Glasflaschen pro Stunde verarbeiten kann.

Anheuser-Busch InBev erweitert  seine Kooperation mit RollingFunds, einem französischen Anbieter von Finanzierungslösungen, um das heimische Gastgewerbe mit günstigen Paketkonditionen aus Darlehensvertrag  und Bierliefervertrag zu unterstützen. 

Die Störtebeker Braumanufaktur ist zufrieden mit dem vergangenen Jahr und kann trotz aller Umstände ein kleines Umsatzplus verbuchen. Besonders gut entwickelten sich die alkoholfreien Brauspezialitäten und solche in Bio-Qualität. 

Nach dem exklusiven Fassbier-Launch im vergangenen Jahr gibt es das alkoholfreie Premium-Lager nun auch in der Flasche.

Wie die Bitburger Braugruppe meldet, muss sie für 2021 einen Umsatzrückgang von -2,7 Prozent auf nun 643 Millionen Euro hinnehmen. In Anbetracht aller Umstände beurteilt Axel Dahm, Sprecher der Geschäftsführung, das Ergebnis als „ein vernünftiges Resultat“.

Aldi Süd ist seit einiger Zeit auf der Suche nach lokalen Brauereien, um das margenträchtige Thema Regionalität zu spielen. Auch die Westerwald Brauerei wurde von dem Discounter gefragt, ob sie mit ihrem Hachenburger Pils ins Sortiment aufgenommen werden will. Benny Walkenbach, Vertriebsleiter Gastronomie & Handel, gibt Einblick in die Preisverhandlungen.

Nach der exklusiven Einführung als Fassbier in der Gastronomie ist das Eifelbräu Landbier im Südwesten der Bitburger Brauerei ab sofort auch in der Flasche im Handel erhältlich.

Die deutschen Brauereien konnten im Januar insgesamt rund 5,1 Millionen Hektoliter absetzen, was im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 7,3 Prozent bzw. 347.552 Hektoliter bedeutet. Die Verluste des Vorjahres von mehr als 1,5 Millionen Hektoliter kann dies aber nicht ansatzweise wettmachen. 

Wie Anheuser-Busch InBev meldet, fiel das Umsatzergebnis des Braukonzern im vergangenen Jahr besser aus als vor dem Ausbruch der Pandemie.

Fabian Veltins, Neffe von Inhaberin Susanne Veltins, verantwortet ab Juli die gastronomischen Aktivitäten der Brauerei. Damit tritt die sechste Generation ins Unternehmen ein. 

Nach Angaben des Deutschen Brauer-Bundes sind in den 2 Jahren seit dem Beginn der Coronakrise vor allem Betriebe mit weniger als 5.000 Hektoliter Jahresausstoß verschwunden.