Die Bio-Brauerei Riedenburger konnte den Rückgang bei den Fassbieren in Gastronomie durch mehr Absatz von Flaschenbieren kompensieren.

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie fördert das Kooperationsprojekt zwischen dem Startup JoyBräu und der Technischen Universität Berlin mit insgesamt rund 450.000 Euro.

Wie das Unternehmen in seinem heute veröffentlichten Geschäftsbericht verlautbart, verbuchte der Konzern im vergangenen Jahr einen Nettoverlust von 204 Millionen Euro. Im Vorkrisenjahr 2019, bevor weltweit die Gastrobetriebe wegen der Corona-Pandemie dichtmachten, erwirtschaftete die zweitgrößte Brauerei der Welt noch einen Gewinn von 2,1 Milliarden Euro.

BarthHaas fördert auch in diesem Jahr wieder zwei wegweisende Forschungsansätze mit Stipendien in Höhe von jeweils 10.000 Euro. Bewerbungen sind ab 1. März möglich.

Die fizzz-Leser haben abgestimmt — das sind die erfolgreichsten Bier-Marken der Trend-Gastronomie des Jahres 2020.

Maisel & Friends hat gemeinsam mit der Frankfurter Streetart-Künstlerin Jasmin Siddiqui alias Hera das Artbeer #3 kreiert.

Die Carlsberg Gruppe hat trotz der weltweiten Covid-19-Pandemie eigenen Aussagen zufolge ein solides Ergebnis erzielt.

Die Pfungstädter Brauerei übernimmt zum 1. März die Privatbrauerei Michelsbräu aus Babenhausen bei Darmstadt. Bei der Übernahme handelt es sich um einen sogenannten Assetdeal, bei dem Wirtschaftsgüter eines Unternehmens, wie Grundstücke, Gebäude, Maschinen, oder Patente im Rahmen des Unternehmenskaufs übertragen werden.

Nach dem Bitburger Winterbock handelt es sich beim Bitburger Maibock bereits um die zweite saisonale Bierspezialität aus dem Hause Bitburger, die Anfang März bei ausgewählten Handels- und Gastronomiepartnern zur Verfügung stehen soll. 

Wie die Flensburger Brauerei in ihrer Online-Pressekonferenz mitteilte, konnte sie ihren Inlandsabsatz mit 640.000 Hektolitern stabil auf dem Niveau des Vorjahres halten. Der Zuwachs im Handel konnten den Fassbierverlust kompensieren. 

Wie der Bayerische Brauerbund mitteilt, spiegeln die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Absatzzahlen des vergangenen Jahres nicht im Geringsten die aktuelle Situation in der Branche wider. Entscheidend seien die enormen Absatzverschiebungen innerhalb des Biermarktes, die viele Brauereien in nackte Existenznot bringen.

HÄNDLER-INTERVIEW IM JANUAR

Das Geschäftsjahr 2020 war das bislang erfolgreichste der Getränke-Hoffmann-Gruppe. Absatz und Umsatz konnten deutlich gesteigert werden, so dass der Getränkefachmarktbetreiber mit rund 20 Prozent deutlich über dem Marktniveau abschließen konnte. Warum nicht nur Corona die Kunden zu Getränke Hoffmann in die gut 450 Märkte trieb, hat uns Geschäftsführer Mario Benedikt im GZ-Online-Gespräch erklärt.