Mit dem Grevensteiner Bockbier legt Veltins die nächste Bierspezialität auf, nachdem die Sauerländer Brauer erst kürzlich mit der Hell-Biersorte "Pülleken" für Furore gesorgt hat. (Foto: Veltins)
Mit dem Grevensteiner Bockbier legt Veltins die nächste Bierspezialität auf, nachdem die Sauerländer Brauer erst kürzlich mit der Hell-Biersorte "Pülleken" für Furore gesorgt hat. (Foto: Veltins)

Veltins steigt ins Saison-Geschäft ein

Die Brauerei C. & A. Veltins steigt ins Saisongeschäft ein und erweitert bei seiner Spezialitätenmarke Grevensteiner das Sortiment um ein Bockbier.

Mit seinem höheren Alkoholgehalt gehört Bockbier seit jeher zur Kategorie der Starkbiere und hebt sich so durch seinen cremigen und zumeist malzigeren Geschmack von anderen Bierstilen ab.

Die Marke Grevensteiner möchte eigenen Angaben zufolge damit ihre erfolgreiche Spezialitätengeschichte fortschreiben. „Die Menschen sind weiter probierfreudig, sodass wir mit dem Grevensteiner Bockbier eine willkommene, saisonale Abwechslung schaffen“, sagt Dr. Volker Kuhl, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb der Brauerei C. & A. Veltins. Das Grevensteiner-Trio in der Steinie-Flasche bestehend aus dem Grevensteiner Original, dem naturtrüben Hellen und dem fruchtigen Natur-Radler wird damit für kurze Zeit durch die Bockbier-Spezialität (6,8 % Alkoholvolumen) ergänzt.

Dr. Volker Kuhl: „Die Deutschen freuen sich immer dann über Spezialitäten, wenn der Geschmack ein positives Genusserlebnis verschafft – daran wollen wir anknüpfen.“

Schlagworte

GZ 01/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 01-02/2022 (Fotomontage: Patrick Rubik)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Peter Kreuz

"Mythos und Realität": Sind Unternehmen fit für 2022, fragt Dr. Peter Kreuz, Unternehmer, Spiegel-Bestsellerautor und Gründer der Initiative Rebels at Work. Die Realität zeige oft ein anderes Bild: einen ausgeprägten Hang zum Festhalten am Althergebrachten. Wer Zweifel habe, dem können die folgenden Fragen im Gastkommentar zur ehrlichen Standortbestimmung helfen.

Aktuelles Interview: Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel

"Die Hefe streicheln": Jeff Maisel, Inhaber der Brauerei Gebr. Maisel, im GZ-Interview über die Initiative und das Siegel „Bayerische Edelreifung“, mit der Erdinger, Schneider und Maisel die Besonderheit des zweifach gereiften bayerischen Weißbieres herausstellen wollen.

Großer Branchenausblick auf 2022

"Das Prinzip Hoffnung": Die Stimmung innerhalb der Getränkebranche ist im dritten Coronajahr vorsichtig optimistisch. Viele Entscheider hoffen, dass Omikron der Anfang vom Ende der Pandemie wird. Hohe Kosten, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die Herausforderungen im Jahr 2022. Premium, Getränkeabholmärkte und Quick-Commerce treiben weiterhin den Markt.