Warsteiner folgt mit dem Oberbräu nun auch dem seit langem boomenden Hellbiertrend. (Foto: Warsteiner)
Warsteiner folgt mit dem Oberbräu nun auch dem seit langem boomenden Hellbiertrend. (Foto: Warsteiner)

Warsteiner tischt nun Helles auf

Mit der nationalen Sortimentserweiterung durch Oberbräu Hell rundet die Warsteiner Gruppe ihr Portfolio für Handel und Gastronomie ab.

So gehöre ab Ende Februar 2022 neben den Biersorten Pilsener, Weißbier und Altbier deutschlandweit ein weiteres Hellbier dazu. Das traditionsbewusste Helle orientiere sich laut Warsteiner Brauerei am Geschmack der Zeit und richte sich an eine breite Zielgruppe von Konsumenten, die süffig-milde Biere bevorzugen. Denn Helles, das bayerische Traditionsbier, wachse seit Jahren auch außerhalb des Freistaates stark, hat auch die Brauerei aus dem Sauerland bemerkt und mit dem Oberbräu Hell eine bayerische Marke in den Fokus gerückt, ohne an der eigenen zu rütteln: „Wir freuen uns, unser traditionelles Oberbräu Hell endlich einem größeren Publikum anbieten zu können“, erklärt Marcus Wendel, Director Marketing der Warsteiner Gruppe, und ergänzt: „Ab Frühjahr 2022 bringen wir bayerische Brautradition zu Konsumenten in ganz Deutschland, denn gebraut wird unser Oberbräu Hell seit 1605 in der Urheimat der Hellbiere – dem Bayerischen Oberland.“ 

Bayerisches Bier ohne Warsteiner-Label

Bei der Produktgestaltung bleibe Oberbräu Hell seiner Herkunft treu. Sowohl die Kapelle auf dem Halsetikett als auch das traditionelle Trachtenpaar auf dem Bauchetikett orientiere sich am Braustandort Holzkirchen, in dessen Corporate Design die Motive seit der Gründung 1605 zentral verankert seien. Zudem setze Oberbräu Hell mit hellblauen und weißen Rauten nicht nur auf die gelernten Color-Codes der Hell-Marken-Welt, sondern auch auf seine bayerische Heimat und die Fortführung der über 400 Jahre alten Brautradition. Die Marke Warsteiner wird somit bewusst nicht platziert. Erhältlich werde das Oberbräu Hell für den Handel in der 0,5-l-Euro-Mehrweg-Flasche im 20 x 0,5-l-Kasten sowie im 6 x 0,5-l-Open-Basket und im 30-l- und 50-l-Fass für die Gastronomie sein. Eigens für das Neuprodukt sei zudem ein neuer Kasten entwickelt worden, der aus 100 Prozent recyceltem Granulat bestehe. Im Verlauf des Jahrs 2022 steige Oberbräu Hell zudem auf Etiketten aus vollständig recyceltem Material um. //pip

Schlagworte

GZ 26/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 25/2021 (Foto: Rainer Fuhrmann - stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Jürgen Reichle, VDM

"Mineralwasser im Kreuzfeuer": Jürgen Reichle, Geschäftsführer des Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM), weiß, dass das Naturprodukt Mineralwasser unter dem Druck der Nachhaltigkeit und der Befriedigung des ökologischen Gewissens der Verbraucher steht. Gleichzeitig fragt er in seinem Gastkommentar, ob Kritiker es sich nicht zu leicht machen, die Daseinsberechtigung von Produkten nur an diesem Aspekt zu messen oder das Engagement von Unternehmen für mehr Nachhaltigkeit grundsätzlich infrage zu stellen? Er verspricht, dass die deutschen Mineralbrunnen die Prozesskette bis 2030 neutral stellen wollen. Wie sie das machen wollen, lesen Sie in Reichles Standpunkt.

Aktuelles Interview: Guido Empen, Edeka Gebauer

"Getränkemärkte lohnen sich nicht": Guido Empen, Geschäftsführer von Edeka Gebauer, Göppingen, sieht Getränke als Profilierungskategorie. Beim Pfand hat der Handel aus seiner Sicht einen Kardinalsfehler begangen. Was aber der "wahre Killer der Getränkemärkte" ist, lesen im aktuellen Interview mit der Getränke Zeitung.

Gastronomiekonzepte 2021

"Zeit zum Auftanken": Gießen, Schwetzingen und Hamburg: Gekonnt verbinden sich urbane Gastlichkeit, traditionelle Wirtshauskultur und Authentizität.