Mit Widerklage gegen Verallia seitens Systempack wird gerechnet. (Foto: shablon - stock. adobe.com)
Mit Widerklage gegen Verallia seitens Systempack wird gerechnet. (Foto: shablon - stock. adobe.com)

Euro-Flasche: Verallia bekommt Recht gegen Systempack

Die 42. Zivilkammer des Landgerichts München I hat Anfang November im Rechtsstreit zwischen Systempack und Verallia  hinsichtlich der O,33-Liter-Euroflasche pro Verallia entschieden. Dies teilte das Gericht auf Anfrage der Getränke Zeitung mit.

Die Münchener Brauerei Giesinger hat in Zusammenarbeit mit Systempack vor einigen Jahren die 0,33-l-Euroflasche entwickelt und nach der Gemeinschaftsgeschmacksmusterverordnung schützen lassen. Diese ist an die klassische 0,5-l-Bierflasche "Euro-Flasche" angelehnt. Die Flasche wird von Giesinger genutzt, aber auch an andere Brauereien sehr erfolgreich vertrieben. Glashersteller Systempack klagte gegen Verallia, die ebenfalls eine 0,33-l-Bierflaschen im Euro-Design zum Leidwesen von Systempack sehr mannigfaltig an einige namhafte Brauereien wie Krombacher oder Bitburger vermarktet. Laut Landgericht München hat die Kammer die Klage gegen Verallia wegen "Unterscheidbarkeit" abgewiesen. 

Das Urteil sei nach Angaben von Dr. Anne-Kristin Fricke, Vorsitzende Richterin am Landgericht München, noch nicht rechtskräftig. //pip

Schlagworte

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.