Erdinger Weißbräu lanciert nun mit dem Erdinger Brauhaus eine neue Spezialitätenlinie und präsentiert erstmals ein untergäriges Helles sowie ein Naturradler. (Foto: Erdinger)
Erdinger Weißbräu lanciert nun mit dem Erdinger Brauhaus eine neue Spezialitätenlinie und präsentiert erstmals ein untergäriges Helles sowie ein Naturradler. (Foto: Erdinger)

Erdinger kann auch Helles

Wie Erdinger Weißbräu im GZ-Gespräch Ende November vergangenen Jahres angekündigt hat, soll es im Frühjahr 2022 seitens der Brauerei ein neues Hellbier geben. Nun ist es soweit: Jetzt bietet Inhaber Werner Brombach mit dem Erdinger Brauhaus NaturRadler und dem Erdinger Brauhaus Helles zwei untergärige Spezialitäten unter dem Markendach Erdinger in ganz Deutschland an.

Damit will die Brauerei von Werner Brombach stärker auf dem boomenden deutschen Hellbier-Markt mitmischen. In diesem Zuge kommt auch ein Naturradler auf den stark wachsenden Markt. Damit einher geht ein neuer Markenauftritt. Dessen Farben – grün und blau. Beim Weißbier ändert sich nichts.
Die Marke Stiftungs Hell soll vom Markt genommen werden, wie es heißt. Allerdings nicht ganz, wie Josef Westermeier, Geschäftsführer Vertrieb, damals schon im November durchblicken ließ. „Im Gasthaus Zur Post“ als Stammhaus der Brauerei soll der Name erhalten bleiben. Ebenso wird es auch künftig das Stiftungszelt auf dem Erdinger Herbstfest geben.

Hellbier und Naturradler sind nach Ansicht von Erdinger Weißbräu die Wachstumssegmente im Markt. Die Brauerei möchte ab sofort sowohl im Handel als auch in der Gastronomie "neue Impulse setzen", wie es heißt. Für gewisse Aufmerksamkeit soll auch der neue Markenauftritt sorgen: Statt der für Hellbier branchenüblichen blauen Kästen solle der grüne Erdinger Brauhaus-Kasten für eine optische Differenzierung am PoS im Handel sorgen. Das auffallende Grün soll generell der Farbcode der Marke und auf allen Werbemitteln zu finden sein. Von den Flaschenetiketten grüßen Kathi und Basti, die frischverliebten "Influencer" vom Erdinger Brauhaus: beim Hellen gesellig in Tracht, beim NaturRadler natürlich und echt aus dem Zitronengarten. 

Erdinger Brauhaus Helles und Erdinger Brauhaus NaturRadler sind ab sofort  deutschlandweit im teilnehmenden Handel einzeln in der 0,5-Liter- und in der 0,33-Liter-Mehrweg-Flasche, im 20x-05-Liter-Kasten, im 6x-0,5-Liter-Open-Basket sowie im 0,33-Liter-Sixpack erhältlich. Für die Gastronomie werden die Erdinger Brauhaus-Biere zusätzlich im 30-Liter und im 50-Liter-Fass sowie im 24x-0,33-Liter-Kasten angeboten. //pip

GZ 10/22

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 10/2022 (Foto: Krombacher)

Themen der Ausgabe

GZ-Gespräch mit Krombacher

Uwe Riehs, Geschäftsführer Marketing Krombacher, führt das Unternehmen seit 14 Jahren erfolgreich durch die Zeit. Seine Nachfolge im Juni 2023 sei geregelt, sagt er im GZ-Gespräch.

Gastkommentar von Sven Wedig

Sven Wedig, CEO & Founder der Agentur Vollpension Medien, sagt: "Für Influencer mit einer großen Reichweite und der richtigen Idee für ein kultiges Getränk ist das Glas definitiv nicht nur halbvoll, sondern kurz vorm Überlaufen. Dieses Geschäftsmodell funktioniert einfach, wie beispielsweise die Erfolge von Capital Bra („BraTee“) oder Shirin David („DirTea“) zeigen. Der neuste Trend: Vitaminwasser."

Titelthema: Vitaminwässer

"Mit Einfluss auf Kundenfang": Erneut versuchen verschiedene Hersteller, Vitaminwässer am Markt zu positionieren. Warum es dieses Mal gelingen könnte.