Doemens-Geschäftsführer Werner Gloßner (v.l.) mit den Präsidiumsmitgliedern Jens Zimmermann, Michael Busemann, Christopf Kämpf, Klaus Artmann, Nicola Buchner und Wolfgang Stempfl (Foto: Verband der Diplom Biersommeliers)
Doemens-Geschäftsführer Werner Gloßner (v.l.) mit den Präsidiumsmitgliedern Jens Zimmermann, Michael Busemann, Christopf Kämpf, Klaus Artmann, Nicola Buchner und Wolfgang Stempfl (Foto: Verband der Diplom Biersommeliers)

Verband der Biersommeliers wählt neue Präsidiumsmitglieder

Bei seiner Jahreshauptversammlung im Domens-Neubau in Gräfelfing hat der Verband der Diplom Biersommeliers den Vorstand um einen auf nun sechs Präsidiumsplätze erweitert sowie zwei neue Präsidiumsmitglieder gewählt.

Neu dabei sind Michael Busemann und Jens Zimmermann. Busemann, Leiter der Verbandssektion Rheinland, übernehme die vakant gewordene Stelle des Pressesprechers. Der Radeberger Zimmermann, Leiter der Sektion Deutschland Ost, werde den neu geschaffenen Bereich Projekte und Kooperationen aufbauen. Die vier weiteren Mitglieder – Christoph Kämpf (Präsident), Klaus Artmann (Vize-Präsident), Medea Tappeiner (Kassiererin) und Dr. Wolfgang Stempfl (Bereich Weiterbildungen) – seien in ihren Funktionen von der Versammlung bestätigt worden.

Ein Rückblick auf das vergangene Jahr mache die Entwicklungen des Verbands deutlich. „Wir haben das Corona-Jahr intensiv genutzt, um mit dem Präsidium sowie den Sektionsleiterinnen und Leitern die Strukturen zu überarbeiten, Prozesse zu digitalisieren und Ziele und Projekte zu definieren“, resümiert Geschäftsführerin Nicola Buchner.

Die Zahl der Präsidiumssitzungen und Sektionstreffen haben sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht. Für einen Verband, der in allen deutschsprachigen Ländern aktiv sei, führe die Digitalisierung zu einer effektiveren Arbeitsweise. Dennoch bleibe das Ziel, den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern persönlich abzuhalten. „Das freundschaftliche Miteinander und der persönliche Austausch unter den Mitgliedern ist seit der Gründung eine wichtige Grundlage für den Verband“, erklärt Klaus Artmann, Vize-Präsident im Verband seit 2012. „Obwohl die Teilnahme bei den vielen digitalen Treffen und Verkostungen sehr hoch war, freuen wir uns auf die nächsten Präsenz-Veranstaltungen“.

Der nächste große Termin für die Mitglieder sei das Frühjahrstreffen in Brüssel (28. April bis 1. Mai). Die Jahreshauptversammlung mit einem vorgelagerten Ausbildungstag finde vom 14. bis 16. Oktober 2022 in Berlin statt.

 

Aktuell gehörten dem im Jahr 2005 gegründeten Verband rund 1.600 organisierte Mitglieder aus Deutschland, Italien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz dem Verband an. Unterstützt und gefördert werde er von 13 Fördermitgliedern sowie neun Partnerverbänden aus der Branche. Bisher seien mehr 6.000 Biersommeliers weltweit bei der Doemens Akademie in Gräfelfing, der Kiesbye Akademie in der Nähe von Salzburg oder in weiteren lizenzierten Ausbildungsorten geschult worden. //chs

Schlagworte

GZ 24/21

Titelseite Getränke Zeitung Nr. 24/2021 (Foto: stock.adobe.com)

Themen der Ausgabe

Standpunkt: Impfen, ein Akt der Solidarität

Gründe für die nicht ausreichende Impfquote hierzulande gibt es viele. Zum einen erkennen manche Menschen aufgrund von Desinformationen keine richtigen Fakten mehr. Unter anderem aber auch, weil manche von ihnen ein "faires Freiheitsverständnis" haben, dass aber nichts anderes ist als purer Egoismus. Mit fatalen Folgen. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft. Die Spaltung entsteht aber nicht durch
Impflicht. Sondern durch die Spaltung in Geimpfte und Ungeimpfte. 

Aktuelles Interview: Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage

Günther R. Rauner, Managing Director von Amber Beverage Deutschland, über die Expansion des Mutterkonzerns nach Deutschland, das Markenportfolio und Strategien für den hiesigen Markt.

Marktreport: Sortengewinner Bier

Die Sortenkonjunkturen sind geprägt von milden Bieren und Spezialitäten. Pils, Weißbier sowie Export verlieren weiter Anteile. Vor allem die alkoholfreien Varianten pushen vor allem die rückläufige Pils-Kategorie.