Andreas von Grabowiecki ist seit Januar 2020 in der Warsteiner Gruppe im Marketing tätig. Nun verantwortet er den Bereich und berichtet künftig direkt an Chef Uwe Albershardt. (Foto: Warsteiner Gruppe)
Andreas von Grabowiecki ist seit Januar 2020 in der Warsteiner Gruppe im Marketing tätig. Nun verantwortet er den Bereich und berichtet künftig direkt an Chef Uwe Albershardt. (Foto: Warsteiner Gruppe)

Warsteiner Gruppe: von Grabowiecki wird neuer Marketing Direktor

Andreas von Grabowiecki ist der neue Marketing Direktor der Warsteiner Gruppe. Er löst damit Marcus Wendel als Chief Marketing Officer ab, der das Unternehmen Ende August verlassen wird.

Der 40-Jährige Grabowiecki arbeitet seit rund 2,5 Jahren für die Brauerei als Leiter Marketing für die Regionalmarken Herforder, Frankenheim sowie Pater Linus. Seit März 2022 ist er nach Angaben der Brauerei Head of Marketing für die Hauptmarke Warsteiner sowie Estrella Galicia.

Bevor er in das Familienunternehmen wechselte, war von Grabowiecki bei Arla Foods Deutschland im Marketing für zwei Produktkategorien unter anderem für die Marken Finello und Castello verantwortlich. Davor war er bei der Radeberger Gruppe unter anderem als Marketing Leiter für Schöfferhofer aber auch verantwortlich für Marken wie Bionade, Ti Erfrischungstee und Braufactum sowie in der Innovationsabteilung tätig. Seine berufliche Laufbahn startete er nach dem Diplomstudium internationale BWL mit Schwerpunkt Marketing an der Dortmunder International School of Management bei Anheuser Bush Inbev, an das er ein MBA-Studium an der Mannheim Business School anschloss.

„Es freut mich sehr, dass wir die Position des Marketing Direktors aus den eigenen Reihen besetzen konnten“, sagt der Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Uwe Albershardt. „Andreas kennt unsere Brauerei sowie die verschiedenen Marken bestens und kann auf vielseitige Erfahrungen im Bereich Marketing zurückgreifen. Für die neue Position wünschen wir ihm viel Erfolg.“ //pip

GZ 20/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Dr. Matthias Schu

Dr. Matthias Schu ist E-Food-Experte und geht im Gastkommentar dem Thema D2C auf den Grund. Vor allem die digital wendigen Start-ups und junge Unternehmen tun sich leichter, also alteingesessene Marken und Konzerne. Was kann der stationäre Handel von erfolgreichen D2C-Brands lernen?

Titelthema: Direct to Customer

Direct to Consumer ist gegenwärtig der wichtigste Vertriebstrend. Doch nicht nur die Hersteller gewinnen an neuen Erkenntnissen und verbessern ihre Margen. Auch der stationäre Handel  profitiert.

Aktuelles Interview: Claus Hollinger

"Neue Maßstäbe in der Getränkelogistik" will Claus Hollinger, Vorstand der Edeka Südbayern, mit der Ausweitung des Trinkgut-Konzeptes setzen. Den Start der groß angelegten Getränke-Offensive markierte im September der erste südbayerische Trinkgut-Markt in Ingolstadt.