Marcel Freches stärkt seit Beginn des Jahres den Großeinkaufsring des Süßwaren- und Getränkehandels eG (GES). (Foto: GES)
Marcel Freches stärkt seit Beginn des Jahres den Großeinkaufsring des Süßwaren- und Getränkehandels eG (GES). (Foto: GES)

GES stärkt mit Marcel Freches den Bierbereich

Der Großeinkaufsring des Süßwaren- und Getränkehandels eG (GES) hat eigenen Angaben zufolge den ehemaligen Anheuser-Busch-InBev-Manager Marcel Freches in die Genossenschaft geholt. Dort hat der 65-Jährige seit Beginn des Jahres die neu geschaffene Position des Direktors für den Getränkefachgroßhandel übernommen, um vor allem den Bierbereich zu stärken.

Marcel Freches war seit 1994 in leitenden Positionen für den Großhandel und die Gastronomie bei Anheuser Busch InBev tätig. In den vergangenen 14 Jahren führte er dort den Bereich des Getränkefachgroßhandels. Ulrich Berklmeir, Vorstandsvorsitzender der GES eG, schätzt den branchenerfahrenen Vertriebsexperten und meint: "Wir freuen uns sehr, mit Marcel Freches eine so kompetente und in der Branche allseits fachlich und persönlich anerkannte Person für die Zusammenarbeit mit uns und unseren Mitgliedern gewonnen zu haben." Mit seinem reichen Erfahrungsschatz im Bereich des Fachgroßhandels für Bier werde er die GES eG dabei unterstützen, die Position der Genossenschaft als zentrale, unabhängige Organisation für den selbständigen, inhabergeführten Fachgroßhandel weiter auszubauen.

Nach Angaben von Berklmeier gegenüber der GETRÄNKE ZEITUNG haben Freches angeblich mehrere Angebote aus der Branche vorgelegen. Berklmeier: "Für uns ist der Bierbereich wichtig, obwohl wir mit AfG zusammen rund 400 Millionen Euro umsetzen, sehen wir in dem Bereich noch Potenzial. "Freches bringt viel Erfahrung mit, darauf legen wir großen Wert", so Berklmeier. Freches sei mit 65 Jahren somit im "besten Alter", sagt der Vorstandsvorsitzende der GES eG. Man plane daher langfristig mit dem Bier-Profi zusammenzuarbeiten. //pip

GZ 01-02/23

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Prof. Dr. Michael Hüther

"Inflation von 7 Prozent": Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft prognostiziert, dass die Energiepreise die Inflation in Deutschland nach wie vor treiben und die Inflation auch im Jahr 2023 weiter hoch bleiben wird. Aber es gibt berechtigte Hoffnung laut Hüther: Trotz der erhöhten Preise scheint die Nachfrage nach Lebensmitteln
und Getränken als Grundbedürfnisse relativ stabil zu sein. 

Aktuelles Interview: André Weltz

"Potenzial zum Top-4-Lieferant": Der Vorstandsvorsitzende des Badischen Winzerkellers sieht viele Stärken in der Genossenschaft. Wie der 53-Jährige aber sein Ziel zwischen internem Kostendruck, mangelnder Deckungsbeitragsstärke und hoher
Produktkomplexität trotzdem erreichen will, erklärt er im Gespräch mit der Getränke Zeitung.

GZ-Verkaufshits 2022 - der Getränke-Einzelhandel hat entschieden

Gevotet, gewichtet, gewonnen: Wie in jedem Jahr hat die GETRÄNKE ZEITUNG ihre große Handelsumfrage gestartet, bei der im Jahr 2022 erneut alle Händler vom Einkaufsring der Deutschen Getränkemärkte, von der Gefako/Gedig sowie von Team Beverage die besten Neuheiten und Marken des Jahres anhand ihrer Absatzstatistiken gewählt haben. In Summe beteiligten sich rund 4.500 Getränkefachmärkte an der Erhebung.