Dimitri Herber (37) wird zum 1. Januar 2023 Head of Media & Digital Marketing bei Warsteiner (Foto: Warsteiner)
Dimitri Herber (37) wird zum 1. Januar 2023 Head of Media & Digital Marketing bei Warsteiner (Foto: Warsteiner)

Dimitri Herber wird Head of Media bei Warsteiner

Warsteiner besetzt die seit Ende Juni vakante Stelle des Head of Media & Digital Marketing mit einem erfahrenen Branchenexperten: Dimitri Herber übernimmt die Stelle zum 1. Januar 2023. Bei Warsteiner wird Dimitri Herber für die Media- und Digitalstrategie sowie die dazugehörige Planung verantwortlich sein und direkt an Andreas von Grabowiecki, der seit August die Position des Marketing Direktors bekleidet, berichten.

Herber, Jahrgang 1985, kommt von dem Süßgebäckhersteller Bahlsen. Dort verantwortete er die komplette Media & Digital Kommunikation der Marken Bahlsen, Leibniz und Pick Up. Zuvor arbeitete der 37-Jährige war der Kölner hauptverantwortlich für den Bereich Media bei Ikea und entwickelte unter anderem die Mediastrategie für Deutschland. Herbers Laufbahn begann 2012 bei der Agentur Mindshare in Frankfurt, bei der er verschiedene Positionen durchlief und unter anderem Marken wie Nike, Motorola oder Ford betreute.

„Es freut mich sehr, dass wir mit Dimitri einen Experten für die Stelle des Head of Media gewinnen konnten. Mit seinem nationalen und internationalen Know-how und seiner vielseitigen Erfahrung sind wir gut für die Zukunft aufgestellt und freuen uns auf die Zusammenarbeit“, erklärt Andreas von Grabowiecki.

GZ 24/22

Themen der Ausgabe

Gastkommentar: Peter Laux

Peter Laux, Managing Director der Messer Industriegase GmbH, erklärt, wie das Unternehmen durch alternative Verfahren unabhängiger von der Düngemittelproduktion werden will. 

Aktuelles Interview: Raymond Sahm

Raymond Sahm, geschäftsführender Gesellschafter von Rastal, sieht sein Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen. Dank einer neuen betriebswirtschaftlichen Grundlage und erheblichen Innovationen im digitalen Bereich sieht er Rastal für die Zukunft gut aufgestellt.

Titelthema: Stand CO2-Mangel

Nicht sehr prickelnd: CO2 ist weiterhin ein rares Gut. Einzig eine Erhöhung der Düngemittelproduktion scheint die Lage kitten zu können. Die EU ist dran.